weather-image
30°

Vom Schwebebalken in den Sattel

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Sonja Fischer hat ihre erfolgreiche Karriere als Kunstturnerin beendet.

Zahlreiche Titel auf nationaler und internationaler Ebene hat sich Sonja Fischer erturnt. Die 20-jährige Traunreuterin gehörte in den vergangenen Jahren zu den erfolgreichsten Kunstturnerinnen Bayerns. Nun hat sie ihre aktive Laufbahn als Leistungssportlerin beendet.


16 Jahre lang war die Ausnahmesportlerin für den TuS Traunreut und zuletzt für den TSV Tittmoning in der 1. Bundesliga am Start: »Ich habe in meiner langen Karriere fast alles erreicht und die letzten zwei Jahre waren sehr turbulent«, sagt Sonja Fischer, die am morgigen Samstag 21 Jahre alt wird. Auf mehrere Verletzungen folgte eine Fuß-OP und so sei das Ende schneller als gewollt gekommen. Fischer will sich jetzt auf ihren Beruf als Erzieherin konzentrieren und mehr Zeit für ihre Pferde »Game Boy« und »Quincy« haben.

Anzeige

Reiten als zweite große Leidenschaft

Ganz ohne ihren geliebten Turnsport hält sie es aber nicht aus. Sie habe nach wie vor großen Spaß am Turnen. Deshalb unterstützt sie seit Anfang des Jahres die Turnriege des TSV Waging. Außerdem wird sie künftig noch öfter auf Reitturnieren anzutreffen sein. Das Reiten ist eine große Leidenschaft von ihr. Auch in dieser Sportart beweist sie Talent und ist dabei seit einigen Jahren sehr erfolgreich unterwegs.

Alles Gute für die Zukunft wünscht Sonja Fischer ihre langjährige Trainerin, Natalie Pitzka. Pitzka hat die talentierte Sportlerin 16 Jahre lang trainiert und sie zu einer der erfolgreichsten Turnerinnen in Bayern geformt. Mit fünf Jahren hat Sonja Fischer mit dem Turnsport in der Turner-Hochburg des TuS Traunreut begonnen und sich mit Ehrgeiz und Trainingsfleiß nach ganz oben gearbeitet. Um auf einem professionellen Level mithalten zu können, trainierte sie sechsmal die Woche vier Stunden und in den Ferien sogar täglich.

Dass sich das jahrelange harte Training, zunächst beim TuS Traunreut und später dann beim TSV Tittmoning, ausbezahlt hat, belegen ihre Erfolge: Sie war mehrfache bayerische Mehrkampfmeisterin und belegte bei Deutschen Meisterschaften Finalplätze. Medaillen regnete es bei internationalen Turnieren in Spanien, Luxemburg, Frankreich und in den USA. Gerne erinnert sie sich auch an den Sieg am Sprung und an den 3. Platz am Schwebebalken bei einem internationalen Wettkampf in Stockholm. Auf die Frage nach ihrem schönsten Titel muss sie nicht lange überlegen: »Schönster Titel war 2014 bei den Deutschen Meisterschaften in Traunreut der 1. Platz am Sprung und der 2. Platz am Boden vor heimischer Kulisse.«

Grandioser Erfolg mit dem TSV Tittmoning

Ihren Karrierehöhepunkt erreichte sie mit der Mannschaft des TSV Tittmoning in der 1. Bundesliga. Das Team um Erfolgstrainerin Natalie Pitzka schaffte Ende des vergangenen Jahres in Ludwigsburg eine Sensation und wurde Deutscher Vizemeister. Dieser grandiose Erfolg dürfte Sonja Fischer den Abschied aus dem Leistungssport etwas einfacher gemacht haben.

»Am Anfang war ich erleichtert, nicht mehr jeden Tag ins Training fahren zu müssen und endlich mal die Freizeit zu genießen«, erzählt sie. »Nach ein paar Wochen habe ich aber mit einem weinenden Auge auf die letzten 16 Jahre zurückgeblickt. Auf die vielen Orte, die ich sehen durfte und die vielen wunderschönen Titel, die ich mir hart erkämpft habe.« ga