weather-image
25°

Von den drei Brauern bis zur berühmten Tochter

Traunstein. Hautnah erleben, wie eine der beliebtesten Sendungen des Bayerischen Fernsehens entsteht, konnten am Dienstagabend 160 Besucher im Brauereiausschank Schnitzlbaumer. Zusammen mit Moderatorin Carolin Reiber war die »Bayerntour« zum ersten Mal in Traunstein zu Gast.

Live-Musik zum Abschluss: Claudia Koreck durfte ihr Lied »Bunter Vogel« bei der Aufzeichnung gleich zwei Mal präsentieren. (Foto: FDL)

Nicht auf einer Bühne, sondern mitten unter den Bürgern wurden die einzelnen Gespräche in knapp zwei Stunden aufgezeichnet. Zusammen mit den bereits vor zwei Wochen produzierten Filmbeiträgen wird in den nächsten Tagen eine 45-minütige Sendung entstehen, die am Mittwoch, 29. Mai, um 20.15 Uhr im BR ausgestrahlt wird.

Anzeige

Es war ein gemütlicher Abend im Brauereiausschank mit seinen großen Sudkesseln. Obwohl sich insgesamt vier Kamerateams durchgängig ihren Weg durch die Reihen bahnten und für die einzelnen Gesprächssequenzen immer wieder mal Stühle oder Tische verrückt werden mussten, herrschte eine lockere Stimmung. Da machte es auch nichts, dass so mancher Applaus und Übergang zwischen den Beiträgen gleich mehrfach aufgezeichnet wurde.

Sofort beim ersten Mal reibungslos geklappt haben hingegen die Gespräche mit den Gästen. An einen Tisch holte Carolin Reiber im Rahmen der Sendung unter anderem die drei Traunsteiner Brauereibesitzer Rudi Wochinger, Gabriele Schnitzlbaumer und Bernhard Sailer. Da verrieten die Drei in lockerer Plauderlaune, dass sie durchaus auch öfters mal privat das eine oder andere Konkurrenzbier trinken.

Laut im Saal wurde es, als der Bayerische Meister Bartholomäus Fleck aus Reichsberg bei Kammer und Vizemeister Anton Esterbauer aus Kienberg zum Goaßlschnalzen ausholten. Doch Carolin Reiber entließ sie nicht, ohne sich die Kunst noch einmal genau erklären zu lassen und selbst die Goaßl direkt über dem Kopf von Oberbürgermeister Manfred Kösterke zu schwingen.

Rund um das beste Mittel gegen Schnecken drehte sich das Gespräch mit den Gartenbäuerinnen Roswitha Gramminger, Luise Mitterreiter und Susanne Landler, während Schirmmacher Karl Weilharter das Aussterben seines Handwerks bedauerte. Aus alten Holzbalken fertigt Christian Linner wahre Schätze. Sein »Holzrecycling« war ebenso Thema in den auf zwei großen Monitoren präsentierten Filmbeiträgen, wie die Geschäftstüchtigkeit von Schwester Theodolinde Mehltretter im Klosterunternehmen Adelholzener, die Talente von Mono-Skifahrer Martin Braxenthaler und der Alltag von Wirt Alois Maier auf dem Gipfel des Hochfelln.

Krönender Abschluss der Sendung war die Sängerin Claudia Koreck, die laut Reiber »berühmteste Tochter der Stadt«. Koreck durfte ihr neues Lied »Bunter Vogel« gleich zwei Mal präsentieren. Aber dass beim ersten Live-Durchgang die Gitarre nicht hundertprozentig gestimmt war, fiel nur dem Aufnahmeleiter auf. Den Besuchern war es Recht, sie freuten sich über die unfreiwillige Zugabe. apo