Vorteile für E-Autos in Berchtesgaden

Bildtext einblenden
E-Kennzeichen haben ein »E« hinter der Autonummer stehen. (Foto: Lisa Schuhegger)

Berchtesgadener Land – Fahrzeughalter von Autos mit einem E-Kennzeichen haben Vorteile. Es liegt nahe, dass ein Nummernschild mit einem »E« nach der Autonummer, das die Zulassungsstelle des Landkreises an Halter von dazu berechtigten Autos vergibt, begehrt ist.


So parken Fahrzeuge mit einem E-Kennzeichen im Markt Berchtesgaden auf einem vom Markt bewirtschafteten Parkplatz drei Stunden lang kostenlos. Die Fahrer müssen lediglich die Parkscheibe hinter der Frontscheibe platzieren. In der Stadt Bad Reichenhall dürfen Autos mit einem E-Kennzeichen mit Parkscheibe ebenfalls kostenlos auf gebührenpflichtigen Stellplätzen abgestellt werden (ausgenommen Langzeitparkplätze und privatrechtlich bewirtschaftete Parkplätze). Im Zentrum gibt es Parkplätze, die Elektrofahrzeugen vorbehalten sind, die Ausstellung von Bewohnerparkausweisen kostet Besitzern eines E-Autos nichts und mit einem E-Kennzeichen am Fahrzeug gibt es eine Ausnahmegenehmigung zum Befahren der Pkw- und Kradsperrzonen.

Wer bekommt also ein E-Kennzeichen? Die Zulassungsstelle des Landratsamtes vergibt diese nur an reine Elektro- und Brennstoffzellenfahrzeuge und Hybridfahrzeuge, die eine Reichweite von 40 Kilometern haben. Bis 2017 noch haben auch Hybridfahrzeuge mit einer Reichweite von mindestens 30 Kilometer ein E-Kennzeichen bekommen und Fahrzeuge, die maximal 50 Gramm Kohlenstoffdioxid pro Kilometer ausstoßen, erklärt das Landratsamt.

Ein Leser des »Berchtesgadener Anzeigers« wandte sich an die Redaktion, meldete, er habe Autos umherfahren gesehen, die unzulässigerweise ein »E« am Nummernschild stehen haben. Auf Nachfrage beim Landratsamt, ob das möglich sei, informierte die Behörde, dass vom Zulassungsprogramm mit einer Plausibilitätsprüfung im Hintergrund automatisch kontrolliert werde, ob das jeweilige Auto berechtigt ist, ein E-Kennzeichen zu erhalten. »Eine fälschliche Zuteilung ist nicht möglich«, heißt es vom Landratsamt.

Die Zulassungsstelle im Amt könne sich lediglich vorstellen, dass der Fahrzeughalter der Autos, die der Leser gesehen hat, schon vor 2018 (als Hybridfahrzeug mit 30 Kilometern Reichweite) das Kennzeichen bekommen haben. »Mittlerweile gibt es keine E-Kennzeichen mehr, wenn die elektrische Reichweite nicht gegeben ist«, stellt Alexandra Rothenbuchner vom Landratsamt klar. Sie informiert zudem, dass im Berchtesgadener Land bislang 741 Fahrzeuge mit einem E-Kennzeichen zugelassen sind. Da ist noch Luft nach oben. li