Bildtext einblenden
1600 Gäste sahen im Waginger Kurpark in den vergangenen zwei Wochen verschiedene Filme, wie Initiator Günter Wimmer im Gespräch mit dem Traunsteiner Tagblatt sagte.

Waginger Filmtage ein Erfolg: Veranstalter zeigen sich zufrieden

Waging am See – Nun sind sie Geschichte, die 14. Waginger Filmtage. Initiator Günter Wimmer hatte in diesem Jahr Wetterglück und konnte acht Filme zum angesetzten Termin zeigen. Insgesamt besuchten 1600 Gäste in den vergangenen zwei Wochen den Kurpark und sahen den »Boandlkramer und die ewige Liebe«, das »Kaiserschmarrndrama« oder »Die Unbeugsamen« – um nur einige der gezeigten Filme zu nennen. Im Rahmen der Filmtage fand auch das Alpen-Film-Festival statt, das als einzige Veranstaltung aufgrund des Wetters von Freitag auf Sonntag verschoben werden musste.

Am meisten Besucher kamen laut Günter Wimmer gleich zur Eröffnung (»Boandlkramer«). Und sehr gut besucht sei auch der Filmabend gewesen, bei dem das »Kaiserschmarrndrama« gezeigt wurde. An beiden Tagen seien rund 400 Besucher nach Waging in den Kurpark gekommen, sagte Wimmer im Gespräch mit dem Traunsteiner Tagblatt. Sie erlebten die tolle Atmosphäre die, wie Filmproduzent Ralf Zimmermann (»Boandlkramer und die ewige Liebe«) in Waging sagte, an ein Picknick in Woodstock erinnere. Auf der großen Leinwand, neben dem Popcorn-Stand und dem Foodtruck, feierten die Fans gemütliche Abende und schöne Filme. Es wurden Gartenstühle und Decken mitgebracht, und auch einige Geburtstagsfeiern fanden vor den Filmvorführungen statt und endeten spät in der Nacht direkt vor der Leinwand.

Der Veranstalter, der Markt Waging, zeigte sich sehr zufrieden mit den Filmtagen, die mittlerweile weit über die Gemeinde hinaus bekannt sind. Der Kurpark ist aktuell auch der Standort für eine Ottfried-Fischer-Ausstellung. Und so war der Besuch bei den Filmtagen für alle Gäste wunderschön, informativ und vor allem entspannend – mit tollen Filmen und gutem Essen direkt auf der grünen Wiese.

KR