weather-image

Was bedeutet eigentlich "50 Prozent Regenwahrscheinlichkeit"?

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Foto: dpa/Matthias Balk

Wie funktionieren Wetter-Vorhersagen eigentlich und was bedeuten sie? Und wie genau sind die vorausgesagten Berichte für die nächsten Tage?


Wetterberichte im Fernsehen, Prognosen auf Apps und im Internet: Häufig ist von Regenwahrscheinlichkeit die Rede. Bei der Ermittlung der Niederschlagswahrscheinlichkeit greifen Meteorologen nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes auf vergleichbare Fälle oder Wetterlagen zurück.

Anzeige

Das bedeutet etwa für die Aussage "Morgen ist im Süden Bayerns mit einer Niederschlagswahrscheinlichkeit von 30 Prozent zu rechnen", dass es in drei von zehn Fällen bei der prognostizierten Wetterlage am jeweiligen Ort geregnet hat.

Weder wird damit gesagt, dass es an 30 Prozent des Tagesverlaufes regnen wird, noch wie viel es insgesamt regnen soll. Auch beinhaltet diese Wahrscheinlichkeit keine Aussage über die zu erwartende Niederschlagsart (Regen, Schnee oder Hagel).

Die Wahrscheinlichkeitsangaben können zusätzlich mit quantitativen Angaben verknüpft werden, wie zum Beispiel: "Morgen ist in Traunstein mit einer Wahrscheinlichkeit von 20 Prozent damit zu rechnen, dass mehr als fünf Liter auf den Quadratmeter Niederschlag fallen". Hier bedeuten die 20 Prozent, dass die fünf Liter Niederschlag in zwei von zehn prognostizierten Fällen eingetreten sind.

Übrigens: Bei vielen Wettervorhersagen werden niedrige Niederschlagswahrscheinlichkeiten absichtlich höher angegeben, als sie tatsächlich sind.

Vorhersagen über mehrere Tage und Wochen

Wie wird das Wetter in einigen Tagen? Jeder kennt die Wettervorhersage für die nächste Woche. Doch was ist an der dran und wie kommen die Wetterforscher auf diese Zahlen?

Für Zeiträume, die mehrere Tage in der Zukunft liegen, wird die Wahrscheinlichkeit für Niederschläge aus den langjährigen Mittelwerten in der Vergangenheit herangezogen. Hier spielt es also eine Rolle, wie das Wetter in den Jahren zuvor in der entsprechenden Jahres- und Tageszeit war.

Allerdings kann man aus diesen Werten in Kombination mit der aktuellen Wetterlage das kommende Wetter nicht sehr genau vorhersagen. Um die Wahrscheinlichkeiten der Niederschläge in den nächsten Tage anzugeben, können die Meteorologen allerdings mit diesen Werten arbeiten.

mit Informationen von dpa, DWD und Wikipedia