weather-image
30°

Was die Parteien für Kinder ändern wollen

Bei der großen Wahl an diesem Sonntag dürfen Kinder nicht mitmachen. Es stimmen nur Erwachsene ab. Dennoch machen sich Parteien Gedanken, wie sie sich für Kinder einsetzen können. Schließlich wollen Eltern, dass ihre Kinder ein gutes Leben haben. Deshalb achten sie auch darauf, was eine Partei für Kinder tun will.

Computer an Schulen
Mehrere Parteien sind dafür, mehr Geld für Computer an Schulen auszugeben. Foto: Friso Gentsch/dpa Foto: dpa

Bei einigen Dingen sind sich die Parteien ziemlich einig. Bei anderen Themen haben sie unterschiedliche Ideen. Zu finden sind diese in langen Texten, die Politiker der Parteien für die Bundestagswahl geschrieben haben. Fachleute nennen diese Texte Partei-Programme oder Wahl-Programme. Hier sind einige Themen, die Kinder betreffen:

Anzeige

KINDERRECHTE: «Kinderrechte gehören ins Grundgesetz.» So ähnlich steht es in den Programmen aller vier Parteien, deren Politiker gerade im Bundestag sitzen. Das sind CDU/CSU, SPD, Linke und Grüne. Sie unterstützen es, Kinderrechte als Extra-Punkt ins Grundgesetz aufzunehmen - also in die Sammlung der wichtigsten Regeln in Deutschland. Auch andere Parteien sind dafür. Zu den Kinderrechten gehört zum Beispiel das Recht, ohne Gewalt aufzuwachsen.

SCHULE: Mehr Geld für Schulen - das fordern viele Parteien. Damit sollen nötige Renovierungen bezahlt werden. Außerdem sollen die Schulen in Deutschland besser ausgestattet werden - besonders im Bereich Computer. Auch die Lehrer müssen hier noch einiges dazulernen, meinen viele Politiker. Sie sind sich einig: Mit Computern und anderen digitalen Geräten vernünftig umgehen zu können - das ist heutzutage eine wichtige Fähigkeit. Die Partei FDP fordert sogar ein eigenes Ministerium für digitale Themen.

Und welche Arten von Schulen soll es in Zukunft geben? Die Linken finden eine Gemeinschafts-Schule super, in der alle Kinder zusammen lernen. Die Grünen sind ähnlicher Meinung. Auch die SPD unterstützt den Vorschlag, dass Kinder gemeinsam unterrichtet werden. Die CDU schreibt dagegen: Wir halten es für eine gute Idee, dass es ein geteiltes System mit dem Gymnasium gibt.

WAHLALTER: SPD, Grüne und Linke setzen sich dafür ein, dass man zukünftig schon mit 16 Jahren bei der Bundestagswahl abstimmen darf. Um jungen Leuten das Gefühl zu vermitteln: Ich kann auch schon mitentscheiden! Andere Politiker finden: Bei großen Wahlen sollten weiterhin nur Erwachsene wählen.