Was für ein überlegener Sieg

Bildtext einblenden
Endlich wieder Triathlon-Wettkampf-Feeling: Simon Manteufel vom TSV Chieming gewann in Bremen überlegen das Rennen über die Sprintdistanz. (Foto: Detlef Beumer)

Endlich! Nach fast exakt zwei Jahren ohne einen Triathlon-Wettkampf ist Simon Manteufel vom TSV Chieming wieder an einer Startlinie gestanden – und es lief für ihn wie am Schnürchen! Der Traunsteiner feierte beim City-Triathlon in Bremen einen überlegenen Sieg auf der Sprintdistanz (0,5 km Schwimmen, 20 km Radfahren, 5 km Laufen).


Dabei hatte Simon Manteufel vor dem Start einige Hürden zu nehmen. »Ich habe meine Laufschuhe vergessen«, erzählt er und kann mittlerweile darüber auch lachen. »Daran sieht man, dass nach so einer langen Zeit ohne Triathlon-Wettkampf einfach die Routine fehlt.« Zudem wechselte er aufgrund der Bedingungen, kurz bevor es losging, noch das Vorderrad an seinem Bike. »Ich brauche den Stress wohl einfach«, lacht er.

Aber Manteufel schaffte es noch rechtzeitig an die Startlinie und brannte dann vor den Augen seiner Mama und seines Opas ein wahres Feuerwerk ab! Der Triathlet legte ein solides Schwimmen hin. »Das ist überraschend gut gegangen«, findet er. »Vor allem, weil wir das Schwimmen im Winter ja nicht trainieren konnten.« Als Achter oder Neunter kam er schließlich aus dem Wasser. »Aber ich bin es schon gewohnt, dass ich auf dem Rad einen Rückstand aufholen muss.« Und das machte Simon Manteufel auch diesmal wieder. Dabei waren die Bedingungen gerade beim Radfahren alles anders als leicht. »Das war schon extrem.« Der böige Wind bremste die Sportler immer wieder aus. »Das war ein brutaler Kampf«, sagt Manteufel.

Dennoch machte der TSV-Athlet Platz um Platz gut – und wechselte als Zweiter auf die Laufstrecke. Dort hatte er dann sehr schnell das Führungsrad und den Führenden im Blick. Bei der Wende merkte Simon Manteufel dann, dass er ganz nah dran war und kurz darauf überholte er seinen Konkurrenten auch!

Der Rest war nur noch Formsache

Der Rest war für Simon Manteufel, der die beste Rad- und die beste Laufzeit hatte, nur noch Formsache und er genoss den Zieleinlauf nach 1:02:53 Stunden in vollen Zügen. Für ihn war's nach seinem Sieg in Bad Tölz – dort gewann er 2018 ebenfalls den Sprint – der zweite Erfolg in seiner Karriere. »Das ist eine coole Veranstaltung gewesen, ein schönes Ambiente und mit viel Stimmung entlang der Strecke.«

Für Simon Manteufel geht's jetzt am Wochenende mit seinen Chieminger Triathlonkollegen ins Allgäu zum Trainieren. Dort treffen sie auch auf die Memminger, mit denen die Chieminger Damenmannschaft seit dieser Saison ja eine Startgemeinschaft hat. Die Sportler wollen sich dort den Feinschliff für die Liga-Wettkämpfe holen. In der Bayernliga soll es ja in Weiden (4. September) und in Hof (19. September) noch um Punkte gehen.

Werden die Rennen aufgrund der Corona-Pandemie doch noch kurzfristig abgesagt, hat Simon Manteufel schon einen anderen Plan. Dann wird er amSamstag, 4. September, beim Chiemgau-Trail-Run starten und dort versuchten, seinen Titel über kurze Distanz aus dem Jahr 2020 zu verteidigen. Auch den Altöttinger Halbmarathon (Sonntag, 12. September) hat er im Auge. Und einen weiteren Triathlon würde er freilich auch noch gerne machen – nach dem sensationellen Erfolg in Bremen umso mehr!

SB