weather-image

Was wird aus den Menschen in der Stadt Idlib?

0.0
0.0
Flüchtlinge im Lager
Bildtext einblenden
In der syrischen Region Idlib leben viele Flüchtlinge, darunter sind auch viele Kinder. Foto: Anas ALkharboutli Foto: dpa

Im Land Syrien herrscht seit vielen Jahren Krieg. Immer wieder wird an verschiedenen Orten gekämpft. In der Stadt Idlib könnte es bald neue Angriffe geben. Deshalb machen sich viele Menschen Sorgen.


Der Krieg in Syrien: Er ist oft Thema in den Nachrichten. Sicher hast du davon schon gehört. Vielleicht auch, weil deshalb seit Jahren Menschen aus diesem Land im Nahen Osten flüchten. Einige davon auch nach Deutschland.

Anzeige

Es ist ziemlich kompliziert zu erklären, wer in Syrien gegen wen kämpft. Es gibt zwar verschiedene Rebellengruppen, die alle gegen die Regierung von Herrscher Baschar al-Assad sind. Aber diese Rebellen haben verschiedene Ziele. Außerdem mischen sich andere Ländern ein. Die einen unterstützen den Herrscher, die anderen Rebellengruppen.

Wenn jetzt wieder viel über Syrien gesprochen wird, dann geht es vor allem um die Stadt Idlib. Sie liegt im Nordwesten des Landes, nicht weit weg von der Grenze zum Land Türkei.

In fast allen anderen Teilen des Landes hat die Regierung ihre Gegner inzwischen besiegt. In Idlib aber haben noch Rebellen die Macht. Nun droht die Regierung, dort bald mit ihrer Armee anzugreifen. Experten sagen: Wenn die Regierung diesen Kampf gewinnt, dann gewinnt sie wahrscheinlich den ganzen Krieg.

Doch in Idlib leben nicht nur Rebellen, sondern auch Millionen Menschen, die nicht kämpfen. Man spricht dann oft von Zivilisten. Darunter sind auch sehr viele Kinder. Schon jetzt herrscht dort große Not, weil viele von ihnen aus anderen Teilen des Landes dorthin geflohen waren.

Um diese Zivilisten machen sich Politiker und Helfer in vielen Ländern der Welt derzeit große Sorgen. Eine Frage ist zum Beispiel: Wie kann man verhindern, dass sie bald wieder flüchten müssen? Am Freitag trafen sich deshalb auch einige wichtige Politiker, deren Länder mit dem Krieg zu tun haben. Sie wollten überlegen, wie es mit Idlib weitergehen soll.