Bildtext einblenden
Früh übt sich, was einmal ein richtiger Feuerwehrler werden will, so wie hier die Kinder des Kindergartens Kammer bei der dortigen Feuerwehr. (Foto: Hobmaier)

»Wasser marsch«: Fast 40 Kinder bei der Feuerwehr Kammer zu Gast

Traunstein/Kammer – Fast 40 Kindergartenkinder aus Kammer waren einen Vormittag lang zu Besuch bei der Feuerwehr. »Da war die Aufregung groß, als wir mit den Feuerwehrautos vorfuhren und uns die Kinder entdeckt haben«, so Aktivenchef Alois Wimmer.


Neben wichtigen Themen wie der Notrufnummer 112 für den Notruf und »Keine Angst vor der Feuerwehr«, lernten die kleinen Besucher das Maskottchen »Grisu« kennen und bestaunten das Haus, die Ausrüstung, die Feuerwehrautos und die Schutzkleidung. Der Vormittag endete mit einer Abkühlung beim »Wasser Pritscheln« am Spritzenhaus.

Der erste Höhepunkt war für viele die Fahrt mit Feuerwehrautos und Tatütata ins Feuerwehrhaus nach Neukammer. Zuvor erklärte Wimmer im Turnsaal beispielsweise die Aufgaben der Feuerwehr, wozu man ein Atemschutzgerät braucht.

Im Feuerwehrhaus war die meist gestellte Frage: »Wozu braucht die Feuerwehr das da?« Natürlich durfte zum Abschluss ein Erinnerungsbild vor dem Einsatzfahrzeug nicht fehlen. Da die Feuerwehr ehrenamtlich aufgestellt ist, waren unter den Aktiven auch einige Eltern, die den Tag mitgestaltet haben. Deren Kinder waren dann natürlich ganz besonders stolz. Richtig viel Spaß hatten die Gäste beim Zielspritzen am Spritzenhäuschen, bei dem sie die Holzflammen mit dem Wasserstrahl aus dem »Kinderstrahlrohr« löschten.

Viele Gäste hätten am liebsten den ganzen Tag beim »Wasser Pritscheln« im Feuerwehrhaus verbringen wollen. Neben Alois Wimmer waren Sebastian Reischl, Michael Wilka, Matthias Brandstätter, Michaela Blank und Michael Strohhammer beteiligt.

hob