Bildtext einblenden
Kontinuierliche Hilfe das ganze Jahr über ist das Ziel der Aktion »Junge Leute helfen«, die wieder zur großen Hilfsaktion vor Weihnachten aufruft.

Weihnachtshilfsaktion von »Junge Leute helfen« : Kirchliche Gruppen sammeln Geld- und Sachspenden

Bereits zum 31. Mal formieren sich kirchliche Gruppen in 130 Pfarreien zwischen Inn und Salzach, um für die Weihnachtshilfsaktion »Junge Leute helfen« Spenden für Bedürftige auf dem Balkan zu sammeln. An diesem und am kommenden Wochenende werden Hilfspakete angenommen und LKWs auf die Reise geschickt.


Erstmals auch in die Ostslowakei, wo 80 000 Flüchtlinge aus der Ukraine von der Caritas versorgt werden. 57 Transporte im letzten Jahr dokumentieren diese starke Aktion.

»Neue Flüchtlingswelle im Winter erwartet«

Geschätzt 80.000 Flüchtlinge aus der Ukraine befinden sich in Notunterkünften in Slowakei, meist Frauen mit Kindern sowie alte Menschen. »Wir spüren hier jeden Angriff in Form von neuen Flüchtlingswellen und was werden die Menschen im Winter ohne Strom, Heizung und Lebensmittel machen?«, so Petra Tomasiakova. Sie bringt erhaltene Hilfe auch in die Ukraine.

Die Einkommen auf dem Balkan sind sehr niedrig. Die Möglichkeit, Geld in stabilen Arbeitsverhältnissen zu verdienen, ist äußerst eingeschränkt und die Arbeitslosigkeit liegt bei rund 30 Prozent. Im Kosovo, dem ärmsten Land Europas, leben rund 20 Prozent der Bevölkerung in schlimmen Verhältnissen. »Ein regelmäßiges Essen am Tag ist Luxus«, berichtet Caritasdirektor Pfarrer Mirko Simic auch für Bosnien. Die Armenküche der Franziskaner in Zagreb, »Essen auf Rädern« durch die Caritas auf öffentlichen Plätzen von Sarajevo sowie die Suppenküchen in Prishtina, im albanischen Rrëshen und slowakischen Prešov versorgen täglich etwa 1500 Bedürftige, Tendenz steigend.

Die ausufernde Inflation beschleunigt die Verarmung, zumal viele junge Menschen in den letzten Jahren ausgewandert sind. Verlässliche Unterstützung und Gemeinschaft geben hier Zuversicht. »Die Helfer der Caritas leisten konkret mit den Paketen aus dem Chiemgau erste materielle Hilfe und betreuen die sozial Schwachen psychologisch. Freude, Zuversicht und Vertrauen in die Zukunft strahlen unsere jungen Helfer hier aus und jede Aufmerksamkeit und Nähe gibt Stabilität und Selbstvertrauen«, so Vorstand Hubert Zeltsperger aus Obing.

Auch 2022 sei es gelungen, jede Woche Hilfstransporte mit insgesamt 1000 Paletten Lebensmittel und 22.000 Kisten Sachspenden zu überbringen.

Neben den konkreten Hilfspaketen werden auch nachhaltige Projekte unterstützt: Manche Menschen auf dem Land benötigen Gewächshäuser und Vieh, um sich selbst versorgen zu können. Durch direkte Spenden in Höhe von über 30.000 Euro für das Projekt »Der gute Hirte« konnten Kühe, Schweine, Schafe, Hühner und Saatgut finanziert werden.

25 Studentinnen in Albanien erhielten durch deutsche Paten ein Stipendium, denn Bildung ist die sicherste Investition gegen Armut. Auch Hausbauprojekte und Reparaturen von Häusern in den Bergen Nordalbaniens sollen zum Bleiben ermutigen. »Jetzt ist es wichtig, die gewachsene Solidarität zu stärken und zur Selbsthilfe kontinuierlich weiter zu befähigen«, benennen die Vorstände Hubert Zeltsperger aus Obing und Pfarrer Ludwig Westermeier vom Pfarrverband Kirchanschöring die Ziele der Pfarreien.

Damit diese Hilfe weitergeht, kann auf folgendes Konto von »Junge Leute helfen e.V.« gespendet werden: IBAN DE19 7016 9165 0001 8492 98 bei der Raiffeisenbank Chiemgau-Nord (BIC: GENODEF1SBC). Bei Angabe der Adresse werden Spendenquittungen ausgestellt.

Vorrangig benötigt werden Grundnahrungsmittel wie Zucker, Speiseöl, Mehl, Nudeln, Reis oder Babynahrung, die im Großhandel günstig gekauft werden. Sachspenden in Form von Kleidung, Spielzeug, Windeln sowie Baby- und Kindersachen sollen möglichst in Bananenkisten verpackt an den bekannten Sammelstellen abgegeben werden. Diese Hilfe funktioniert aber nur, wenn auch Beiträge zu den Transportkosten geleistet werden und so hoffen die Verantwortlichen auf einen Beitrag in Höhe von vier bis sechs Euro pro Paket.

Weitere Auskünfte erteilen die Pfarrämter sowie die Ortsverantwortlichen in den Pfarrgemeinden oder der Verein »Junge Leute helfen« auf seiner Homepage.

Ansprechpartner in den Pfarrgemeinden

Bergen: Waltraud Mörtl, Telefon 0160/99 14 17 04.

Bernau: Christoph Gmeiner, Telefonnummer 0151/54 85 35 28.

Chieming: Gabriele Fux, Telefon 08664/650.

Fridolfing: Maria Praxenthaler, Telefonnummer 0175/3 38 71 29.

Grabenstätt und Erlstätt: Gregor Sigl, Telefonnummer 0171/2 82 86 56.

Grassau: Kathi Huber und Irmgard Nagele, Telefon 08641/3936.

Inzell: Hans Pauli, Telefon 08665/566.

Kammer: Michaela und Franz-Josef Geisreiter unter der Telefonnummer 0861/16 55 40.

Kirchanschöring: Corinna Heiß, Telefon 08685/91 99 37.

St. Leonhard: Josef und Hildegard Abfalter, Telefon 08686/8533.

Marquartstein: Familie Mayer, Telefon 08641/8219.

Nußdorf: Hannelore Schreder, Silvia Osenstätter, Telefon 08664/92 95 12.

Oberwössen: Marianne Pertl, Telefon 08640/8634.

Otting: Andrea Mauerkirchner unter Telefon 08681/47 14 34.

Palling und Freutsmoos: Hans Mayer unter der Telefonnummer 08629/ 1695.

Petting: Eva-Maria Heigermoser, Telefonnummer 08686/598.

Reit im Winkl: Hans-Josef Schmitz, Telefon 08640/1422.

Rottau: Christl Summerer, Telefon 08641/5641.

Ruhpolding: Nicole Mühlberger, Telefonnummer 0162/3 38 96 97.

Schleching: Sarah und Monika Müllinger, Telefon 08649/1305.

Stein/St. Georgen: Maria Wastlhuber, Telefonnummer 0175/8 44 67 40.

Seebruck: Franz Huber, Telefon 08667/7440.

Seeon: Sepp Mittermaier, Telefon 08624/2506.

Siegsdorf: Luise und Robert Lechner, Telefon 08662/9837.

Surberg: Anna Gebhard, Lydia Lampersberger, Telefon 0861/1 43 49.

Teisendorf: Stefanie Eder, Telefon 08666/1550.

Tengling/Törring: Helmut Haselberger, Lorenz Leitner, Telefonnummer 08687/1315.

Tettenhausen/Taching: Marianne Deser, Helga Stief, Telefon 08681/1219.

Traunreut: Maria Wastl-huber, Leo Wurm, Telefon 0175/8 44 67 40.

Traunstein: Georg Klinger, Helmut und Regina Fleidl, Telefon 0861/5085.

Traunwalchen: Resi und Alfons Thaler, Telefon 08669/6538.

Truchtlaching: Peter Holzner, Telefonnummer 0170/4 95 69 72.

Übersee: Heini Merlin, Telefon 08642/5183.

Unterwössen: Ben Komorek, Telefonnummer 0173/5 35 94 47.

Vachendorf: Rosa Gei-stanger, Telefon 08661/627.

Waging am See: Stefan Roider, Telefonnummer 0160/3 40 86 35.

fb/red