weather-image
25°

Welche Alben in den Startlöchern stehen

0.0
0.0
Die Fantastischen Vier
Bildtext einblenden
Die Fantastischen Vier stimmen mit «Endzeitstimmung» auf das neue Album «Captain Fantastic» ein. Foto: Henning Kaiser Foto: dpa
Kylie Minogue
Bildtext einblenden
Kylie Minogue hat in ihren neuen Songs ein wenig Herzschmerz verarbeitet. Foto: Rainer Jensen Foto: dpa
Tocotronic
Bildtext einblenden
Tocotronic starten am 6. März in Bremen ihre große Tournee. Foto: Henrik Boerger Foto: dpa
Mike Singer
Bildtext einblenden
Mike Singer lässt Teenie-Herzen höher schlagen. Foto: Britta Pedersen Foto: dpa
Joan Baez
Bildtext einblenden
Joan Baez covert Tom Waits und Anohni. Foto: Martial Trezzini Foto: dpa
Rammstein
Bildtext einblenden
Kommt neues Material von Rammstein? Foto: Britta Pedersen Foto: dpa
Diddy
Bildtext einblenden
Wirft Sean «Diddy» Combs sein letztes Album auf den Markt? Foto: Kay Blake/ZUMA Wire Foto: dpa
Franz Ferdinand
Bildtext einblenden
Franz Ferdinand orientieren sich neu. Foto: Jose Coelho Foto: dpa
Loretta Lynn
Bildtext einblenden
Loretta Lynn musste sich von den Folgen eines Schlaganfalls erholen. Foto: Rich Fury/Invision Foto: dpa

Tocotronic und Die Fantastischen Vier, vielleicht auch Kylie Minogue und Rammstein - das kommende Jahr bringt frische Musik mit sich. Doch könnte bei einigen das neue auch das letzte Album sein.


Berlin (dpa) - Rammstein, Tocotronic, Diddy, Kylie und Fanta4: Musikalisch bunt wird das kommende Jahr. Manch neue Platte steht schon fest, andere noch in den Sternen.

Anzeige

DIE FANTASTISCHEN VIER: Herrscht in der mittlerweile fast 30-jährigen Bandgeschichte etwa «Endzeitstimmung»? Mitnichten, auch wenn die vier Stuttgarter die Vorab-Single ihres neuen Albums «Captain Fantastic» so nennen. Am 27. April kommt die zehnte Platte von And.Ypsilon und Thomas D. sowie den «Voice of Germany»-Juroren Smudo und Michi Beck.

KYLIE MINOGUE: Auf Instagram postet die Grande Dame des Pop schon fleißig Fotos aus dem Aufnahmestudio. 2018 soll wohl der Nachfolger von «Kiss Me Once» in die Läden kommen - wann genau, ist noch nicht ganz klar. Nur soviel: Ein wenig Herzschmerz habe sie darin verarbeitet, sagt die Australierin der britischen «Sun».

TOCOTRONIC: Fast ein viertel Jahrhundert gibt es die Vorzeige-Combo der Hamburger Schule schon. Auf «Die Unendlichkeit» wagen die Herren um Frontmann Dirk von Lowtzow einen Blick zurück - sicher inklusive Gesellschaftskritik. Wie eine Band, die mit Nostalgie und Nabelschau eher wenig anfangen kann, so etwas angeht, zeigt sich ab 26. Januar.

MIKE SINGER: Achtung, nichts für Erwachsene! Mit 13 stellte er seine ersten Songs und Coverversionen ins Netz - nun, kurz vor seiner Volljährigkeit, bringt der Youtuber schnell noch den Nachfolger des Nummer-eins-Albums «Karma» in die Spur: Am 19. Januar erscheint «Deja Vu». Neue Platte, bewährtes Rezept: Justin-Bieber-Pop auf Deutsch.

JOAN BAEZ: Rund zehn Jahre nach ihrem letzten Studioalbum wirft die legendäre Songwriterin am 2. März «Whistle Down The Wind» auf den Markt. Darauf covert die 76-jährige Folksängerin Lieder von Musikern wie Tom Waits und Anohni (früher Antony and the Johnsons). Zudem kommt Baez auf Abschiedstour - es soll angeblich ihre letzte sein.

RAMMSTEIN: Seit «Liebe ist für alle da» sind schon mehr als acht Jahre vergangen. Doch befeuerte jüngst Gitarrist Richard Kruspe die Spekulationen, bald könnten die Brachialrocker eine neue Studioplatte einspielen. «Aus irgendeinem Grund denke ich allerdings, dass es unser letztes Album sein wird». Ob das Material schon 2018 kommt?

DIDDY: Puff Daddy, P. Diddy, Puffy oder zuletzt (allerdings aus Scherz) LOVE - Sean Combs wechselt seine Pseudonyme wie andere ihr Unterhemd. Vor 20 Jahren erschien mit «No Way Out» das Debüt des US-Rappers, den die jüngste Forbes-Liste als bestbezahlten Promi der Welt aufführte. Seit einiger Zeit macht Diddy heiß auf das Sequel «No Way Out 2». Manche munkeln, das Album könnte nun sein letztes sein.

FRANZ FERDINAND: Am 9. Februar kappen die Indie-Schotten (zumindest teilweise) ihre Gitarren-Wurzeln. Das neue Spielzeug auf «Always Ascending» heißt nun: Synthesizer. Sänger Alex Kapranos meint, das Album sei zugleich «futuristisch und naturalistisch». Wie das wohl zusammenpassen mag? Man darf gespannt sein.

LORETTA LYNN: Sie ist schon 85, doch ist das noch kein Alter, um mit der Musik aufzuhören. Eigentlich wollte die US-Country-Legende ihre Platte schon im vergangenen Mai vorstellen, doch musste das nach einem Schlaganfall verschoben werden. «Wouldn't It Be Great» kommt 2018 - mit neuen Songs und Klassikern wie «Coal Miner's Daughter».