weather-image
20°

Wenn alle an einem Strang ziehen

4.0
4.0
Bildtext einblenden
Viele unterschiedliche Wege kann das Berufsleben haben – Ein Symbolspiel vom Arbeitsamt. (Fotos: Jörg Tessnow)

Berchtesgaden – Die Besucher- und Ausstellerresonanz am Samstag im AlpenCongress war überwältigend. Rund 100 Unternehmen aus allen Bildungsbranchen wollten ihre Fachkompetenz beweisen und Schüler und Jugendliche ihr Interesse bekunden.


Aber: Hatte Organisatorin Heike Mechelhoff es im Alleingang geschafft, die große Veranstaltung organisatorisch zu meistern? Der »Berchtesgadener Anzeiger« machte sich zu einem Rundgang auf.

Anzeige

Das vorweg: Die siebenstündige Informationsveranstaltung des Jugend-Treff.5 Fördervereins war ein Volltreffer. Viele Jugendliche kamen, um sich über Berufsperspektiven Klarheit zu verschaffen. Die Unternehmen waren auskunftsgründlich und berieten zu jedem Anliegen. Das Ziel eines gemeinsamen Interessenaustauschs fruchtete.

Schon um 9 Uhr fiel der »Startschuss«. Organisatorin und Vereinsvorsitzende vom Jugend-Treff.5, Heike Mechelhoff, konnte nun nach akribischer Vorbereitung den Informationstag euphorisch eröffnen. Aber sie hielt sich kurz. Wichtig waren ihr in diesem Moment nur »ihr« AlpenCongress-Chef Josef Wenig und Lotti Grünberger.

Josef Wenig übernahm danach das Mikrofon und hielt seine Ansprache ebenfalls knapp: »Diese Veranstaltung lebt nur von einer Person. Also: Auf geht's! Viel Spaß.« Stellvertretend für alle Gemeinden betonte abschließend Ramsaus Bürgermeister Herbert Gschoßmann den hohen Stellenwert des Informationstages. »Wir haben im Landkreis tolle Betriebe«, so der Bürgermeister.

Bildtext einblenden
»Ich habe heute schon gebaggert!«

Die Schüler Korbinian und Lorenz zum Beispiel wollen entweder Schreiner oder Maurer werden – hatten aber irgendwie noch nicht so den richtigen »Plan«. Maresa hingegen interessierte sich für die Lebenshilfe. Die bereits ausgebildete Helena hatte sie auf diese Veranstaltung hingewiesen und sogar begleitet. Die beiden sagten unisono: »Wir finden das hier gigantisch. Es ist fast schon zu viel.« Und auch auffallend viele Elternpaare waren heuer mit ihren Schulabgängern vor Ort. »Eine gut überdachte berufliche Zukunft wird immer umfangreicher. Deshalb sind wir hier.« Viele Befragte antworteten ähnlich.

»Denkanstöße« und Motivationsanstöße

Bevor es zur spannenden Auslosung der Mobilitätspreise aus den verschlüsselten Gewinnkästen kam, setzte noch der Bad Reichenhaller Journalist und Kabarettist Stefan Schimmel zwei Vortragshöhepunkte. Mit seinen »Denkanstößen« hinterfragte er: »Wer bin eigentlich ich?« Teilnehmer waren überwiegend die Eltern. Denn nicht nur angehende Berufsschüler, sondern auch Erwachsene stecken stets in einem persönlichen Sinn-Prozess. Diesen wiederum galt es zu analysieren und weitergebend zu vermitteln.

Fotos vom Samstag aus dem AlpenCongress:

Dann das Finale. Es folgte die Ermittlung beziehungsweise Auslosung der begehrten Mobilitätspreise mit Nennung der jeweiligen Sponsoren. Wichtig hierbei war für Heike Mechelhoff, dass alle Preise als kleine Finanzstützen den Bildungsweg fördern sollen. Ob Gutscheine, ein Führerscheinzuschuss oder halt der Hauptgewinn: ein Auto, dass der Gewinner ein Jahr lang »kostenlos« fahren darf.

»Es war der Wahnsinn«

Und zu welchem Resümee kam die Organisatorin selbst? »Besonderen Dank möchte ich unserem AlpenCongress-Leiter Josef Wenig aussprechen. Auf ihn ist immer Verlass. Er ist meine rechte Seite und stets gelassen – auch auf solchen Mammutveranstaltungen«, resümiert Heike Mechelhoff sichtlich glücklich und ergänzt: »Wie Lotti Grünberger und ihr Team mich unterstützt und gastronomisch geleistet haben, war einfach großartig. Die Veranstaltung bildete mein erhofftes Miteinander und das gewollte Austauschklima. Ich freue mich besonders für die Jugend, dass sie so ein reges Interesse gezeigt hat.«

Auch wenn es eine Floskel ist, aber alle sollten an einem Strang ziehen. Und sie haben es getan. Auf die Frage aber, wie viele Besucher denn im Laufe des Tages gekommen waren, musste selbst sie, die sonst alles beantworten konnte, passen. »Ich weiß es wirklich nicht. Es war der Wahnsinn.«

Jörg Tessnow

Bildtext einblenden
Radio Bayernwelle führte während des Informationstages Interviews mit den Teilnehmern. Rechts Organisatorin Heike Mechelhoff.
Schreibwaren Miller