weather-image
20°

Wie die berufliche Neuausrichtung im Urlaub gelingt

0.0
0.0
Arbeit im Urlaub
Bildtext einblenden
Urlaub nehmen, um zu arbeiten: Das klingt ungewöhnlich, kann aber in Phasen einer beruflichen Neuorientierung Bewerbungen den nötigen Push geben. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Foto: dpa
Monika Scheddin
Bildtext einblenden
Monika Scheddin arbeitet als Coach, Autorin und Speakerin in München. Foto: Caroline Floritz/dpa-tmn Foto: dpa

Einen neuen Job findet man nicht nach Feierabend, sagt Coach Monika Scheddin. Sie findet es wichtig, sich für einen solchen Schritt genügend Zeit zu nehmen - und dafür sogar Freizeit zu opfern.


München (dpa/tmn) - Sie wollen eigentlich schon lange raus aus Ihrem Job, aber mit den Bewerbungen will es einfach nicht klappen? Vielleicht müssen Sie Ihren Einsatz etwas erhöhen. Das rät zumindest Monika Scheddin, die als Coach, Autorin und Speakerin arbeitet.

Anzeige

Wer neben seinem aktuellen Job noch versucht, einen neuen zu finden, kommt oftmals nicht weit. »Nach der Arbeit auf Kommando kreativ zu sein, das funktioniert nicht«, sagt Scheddin. Am Ende folgt dann nur noch größerer Frust, weil die Mühen nicht in Ergebnissen fruchten.

Scheddin hat einen Vorschlag: Urlaub nehmen. Und zwar nicht vom Arbeiten, sondern um zu arbeiten. »An einem solchen Punkt ist es wichtig, mal drei bis fünf Tage in sich selbst zu investieren.«

Wohin der Arbeitsurlaub führt, ist der Expertin zufolge Geschmackssache. Ob ans Meer oder in die Berge: Wichtig ist der Ablauf. Und der kann in etwa so aussehen:

Tag 1: Ankommen, das Umfeld sichten und sich in der neuen Umgebung eingewöhnen.

Tag 2: Recherche und Netzwerkvisualisierung. Wen kenne ich, der mich bei der Stellensuche unterstützen kann? Außerdem: Bewerbungen schreiben. Scheddin empfiehlt sich auf zwei Stellen zu bewerben, an denen einem wirklich etwas liegt. Und zusätzlich zwei Bewerbungen auf Stellen, die man einfach aus Spaß angeht.

Tag 3: So richtig in Fahrt gekommen und in Übung, gehen an diesem Tag drei ernsthafte Bewerbungen locker von der Hand. Und da Anschreiben und Lebenslauf nur noch auf die jeweiligen Stellen angepasst werden müssen, schafft man auch noch drei weitere Bewerbungen, und zwar für Stellen, auf die man so richtig Lust hätte.

Tag 4: Vielleicht waren Tag 2 und 3 nicht ganz so produktiv, wie erwartet. Nun ist Zeit das aufzuholen, was man nicht geschafft hat.

Tag 5: Abreise

Wichtig findet Scheddin, dass im »Arbeitsurlaub« nicht nur gearbeitet wird. »Am besten man nimmt eine geeignete Person als Begleitung mit. Und zwar jemanden, der sich vier Stunden fröhlich allein beschäftigen kann. Egal, ob Partner, Patenkind oder Kollegin.« Dann legt man ein Zeitfenster fest, das für die Bewerbungsarbeit reserviert ist.

Scheddin empfiehlt, etwa drei bis vier Stunden am Tag zu investieren. Danach kann man mit der Begleitperson losziehen und die Umgebung erkunden, Ausflüge machen, Wandern oder Schwimmen gehen - »so baut man sich selbst einen positiven Druck auf«. Die Expertin rät jedoch davon ab, zu solch einem Urlaub die ganze Familie mitzunehmen. Zu oft fehle dann die Zeit, sich wirklich auf seine berufliche Zukunft zu konzentrieren. Im Zweifel fährt man dann doch lieber alleine.

© dpa-infocom, dpa:201015-99-959704/2

Blogbeitrag Monika Scheddin