weather-image

Wie eine Familie? Die Partei SPD und die Jusos

0.0
0.0
Junge Leute machen Politik
Bildtext einblenden
Jusos heißt die Gruppe der jungen Leute in der SPD. Viele von ihnen sind gerade anderer Meinung als der Partei-Chef. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa Foto: dpa

Diese Partei ist riesig! Der SPD gehören Hunderttausende Menschen an, die sich alle für Politik interessieren. »Man könnte mit allen Mitgliedern mehrere Fußballstadien füllen«, sagt der Experte Carsten Koschmieder.


Damit man trotzdem miteinander reden kann, bilden sich in Parteien Gruppen. Eine Gruppe bei der SPD sind die Jusos - das ist die Abkürzung für Jung-Sozialisten. Wenn man eine Partei wie die SPD mit einer großen Familie vergleichen würde, könnte man sagen: Die jüngeren Mitglieder treffen sich bei den Jusos. Man kann schon mit 14 Jahren mitmachen.

Anzeige

Auch andere Parteien haben solche Jugend-Organisationen. Bei der CDU etwa heißt die Gruppe Junge Union. Die Grünen haben die Grüne Jugend. Bei der FDP sind es die Julis, das ist kurz für Junge Liberale.

Ein Gedanke dahinter ist: »Junge Leute sollen einer Partei neue Ideen liefern und später auch deren Politik mitmachen«, erklärt der Experte. Außerdem könnten Jüngere zum Beispiel auch besser mit anderen jungen Leuten über Politik reden. Wichtig sind solche Organisationen auch dafür, dass Parteien neue Mitglieder bekommen.

Aber bei so vielen Leuten sind sich eben nicht immer alle einig. Deswegen ist auch gerade so viel von den Jusos die Rede. Denn die haben laut gesagt, dass sie anderer Meinung sind als beispielsweise der Chef der SPD, Martin Schulz.

Es geht darum, ob die SPD mit den Parteien CDU und CSU über eine gemeinsame Regierung für Deutschland verhandeln soll. Am Sonntag treffen sich viele Mitglieder der Partei, um darüber zu entscheiden. Dann wird man sehen, ob die Jusos es geschafft haben, vielleicht auch viele ältere Parteimitglieder von ihrer Meinung zu überzeugen - oder nicht.