weather-image

»Wie gut ihr wirklich seid, wird das Leben zeigen«

298 Absolventen der Staatlichen Berufsschule I Traunstein erhielten aus der Hand ihrer Klassenleiter nun die begehrten Abschlusszeugnisse. 21 Mal stand dabei eine Eins vor dem Komma. In vier Fachbereichen konnte sogar das Traumergebnis von 1,0 erreicht werden. Im Bereich IT war dies bei Tobias Sicha (Fachinformatiker, Multitest GmbH Rosenheim) der Fall, bei Bau/Holz/Farbe konnte Florian Fenninger (Schreiner, Schreinerei Brüderl Traunreut) die Note 1,0 erreichen, in der Ernährung war es Raul Bader (Restaurantfachmann, El Loquito Neuötting) und in der Berufsschule für gastgewerbliche Berufe Lena-Marie Höpfl.

36 Absolventen erhielten in einem gegenüber den Vorjahren veränderten Modus die Auszeichnung der »Besten der Besten«, für die es im Rahmen der Staatspreisverleihung eine Urkunde und vereinzelt einen kleinen Geldbetrag gab.

Anzeige

Traditionell wurde die Feier, zu der viele Eltern sowie Vertreter der Ausbildungsbetriebe, der Kommunalpolitik und der Verbände gekommen waren, mit einem nachdenklichen Programmpunkt eröffnet. Die Fachschaft Religion ging unter der Überschrift »Mein Rucksack fürs Leben« auf die Situation der Absolventen ein.

Die weitere Abschlussfeier wurde musikalisch von der »Zirblstubn Musi« untermalt. Der stellvertretende Landrat Sepp Konhäuser betonte in seinem Grußwort, die Auszubildenden würden an dem Tag einen »wichtigen Teilschlüssel des Berufslebens« erhalten. »Die Ausbildung und der erlernte Beruf sind tragende Säulen des Lebens.« Als Vertreter der Handwerker-Innungen gratulierte Hans Kurfer, Obermeister der Schreinerinnung Traunstein, den Absolventen zum Erreichen des »Teilziels« und fügte hinzu: »Der heutige Tag ist nur eine Station in eurem Leben.« Die jetzt erreichten Noten würden nur bedingt Aufschluss über die Leistungsfähigkeiten der Absolventen zeigen: »Wie gut ihr wirklich seid, wird das Leben noch zeigen.«

Schulleiter Willi Barke berichtete aus dem Schulleben. Vor dem Hintergrund des täglich in den Medien diskutierten europäischen Krisenszenarios machte er deutlich: »Eine gute Ausbildung ist Garant für eine Zukunft, vor der man keine Angst zu haben braucht.« Im Schulbetrieb würden 75 Lehrkräfte wöchentlich bis zu 1500 Unterrichtsstunden erteilen. 2400 Schüler besuchen insgesamt die BS I. Bauliche Veränderungen stehen gemäß dem Schulleiter in diesem Jahr mit einer großen Hotelküche an.

Eine gute Nachricht hatte er noch für die Schüler, die über die Haupt- bzw. Mittelschule an die Berufsschule gekommen sind. Führen doch eine Gesellenprüfung und zum Teil gelockerte Kriterien zum nachträglichen Erreichen der Mittleren Reife, worüber sich einige Schüler freuen konnten. awi