weather-image
13°

Wie man die Koffer richtig packt & tiefenentspannt in den Urlaub startet

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Foto: pixabay_unsplash

Jede Reise beginnt mit dem Koffer und wie man diesen am besten packt. Entscheide ich mich für einen Hartschalenkoffer, der sehr stabil, wasserabweisend und langlebig ist? Oder bevorzuge ich einen flexiblen Weichschalenkoffer, der über ein verhältnismäßig geringes Gewicht sowie einen Deckel verfügt? Wer sich bei der Wahl des passenden Gepäckstücks unsicher ist, kann die jeweiligen Vorteile und Nachteile von Hartschalenkoffern und Softcases in zahlreichen Ratgebern im Internet nachlesen. Wenn man diesen Schritt erfolgreich abgehakt und das richtige Gepäckstück gefunden hat, geht es direkt zum cleveren und vorausschauenden Packen des Koffers.


Organisation ist alles: Checklisten & Kofferpack-Apps

Bevor der Koffer für den Urlaub mit allen benötigten Utensilien gefüllt wird, sollten die Reisedauer, die klimatischen Bedingungen am Urlaubsort sowie besondere Ausflüge und Anlässe in der Planung berücksichtigt werden. Sehr sinnvoll sind Checklisten und Kofferpack-Apps, mit welchen man detailliert festhalten kann, welche Dinge essentiell sind und auf was getrost verzichtet werden kann. Außerdem ist es empfehlenswert, Kleidungsstücke, Schuhe und Accessoires auf dem Bett oder dem Boden zu verteilen. Dadurch sieht man auf einen Blick, wie viele Hosen, T-Shirts, Hemden und Kleider es tatsächlich sind und ob man die Menge aufstocken oder reduzieren muss.

Anzeige

Mit der perfekten Taktik das Kofferraumvolumen optimal nutzen

Das oberste Credo lautet, den Koffer so zu packen, dass für alle ausgewählten Artikel ausreichend Platz vorhanden ist und im Urlaub erworbene Einkäufe problemlos untergebracht werden können. Manche Aktivitäten stehen bereits fest wie zum Beispiel herausfordernde Wanderungen oder ausgiebige Shoppingtouren (http://www.berchtesgadener-anzeiger.de/nachrichten_artikel,-Shopping-im-Internet-Zalando-will-Modemarken-an-sich-binden-_arid,275561.html)? Dank faltbarer Rucksäcke und praktischer Handtaschen wie Schultertaschen und Umhängetaschen kann man während des Urlaubs auf weitere Staumöglichkeiten zurückgreifen.

Zuerst sollten schwere Gegenstände wie Schuhe und Jeans in den Koffer wandern, die restliche Kleidung wird nach und nach darauf verteilt. Um möglichst viele Kleidungsstücke mit in den Urlaub nehmen zu können, sollten Röcke, Kleider, T-Shirts, Hosen und Pullover eng zusammengerollt werden. Wer weiteren Stauraum benötigt, sollte Vakuumbeutel verwenden. Für Unterwäsche eignen sich Wäschebeutel aus Seide oder Baumwolle, die die feinen Stoffe schützen.

Generell gilt: knitterfreie Kleidung wird gerollt, empfindliche Kleidung wird gefaltet. Ein guter Tipp ist, lange Kleidung (zum Beispiel Hosen, Kleider und Röcke) nur auf die Hälfte zu falten, sodass sie den Koffer der Länge nach ausfüllt. Beim Stapeln der Garderobe bewährt sich ein Seitenwechsel. Abwechselnd sollte die flache Faltseite, dann wieder die dickere Hüftseite vorne liegen. So wird vermieden, dass ein schräger Hügel im Gepäck entsteht.

Um weiteren Stauraum zu gewinnen, können Socken in die Schuhe gesteckt werden. Wer im Urlaub oder auf Geschäftsreisen gerne Hemden bzw. Blusen trägt, sollte den dazu passenden Gürtel um den steifen Kragen schlingen, damit die makellose Form nicht verloren geht. Um Verknitterung vorzubeugen, können Business-Kleidungsstücke im hinteren Netz oder im oberen Teil des Koffers aufbewahrt werden.

Kosmetikartikel hüpfen in den Beutel, Handtücher & Föhn bleiben zuhause

Bei kosmetischen Produkten wie zum Beispiel Cremes, Shampoo, Duschgel, Bodylotion und Sonnenmilch ist es wichtig, dass diese fest verschlossen in einen separaten Beutel gepackt werden, damit Flüssigkeiten nicht auslaufen können. Zur Grundausstattung jeden Hotelzimmers gehören Handtücher und Föhn. Daraus folgt, dass man diese Dinge nicht extra einpacken muss. Natürlich variiert das Equipment beispielsweise bei einem Urlaub auf dem Campingplatz oder bei einem Aufenthalt auf einer entlegenen Berghütte, wo man sich selbst versorgen muss. Bei Reisen in exotische Länder geht nichts ohne Insektenschutzmittel. Allerdings sollten Mückenschutzmittel im Reiseland gekauft werden, da die heimischen Produkte besser wirken.

Idealerweise sollte im Vorfeld abgeklärt werden, welche Dinge vor Ort zur Verfügung stehen und welche unbedingt mitgenommen werden müssen. Des Weiteren sollte man sich erkundigen, ob sich bei Bedarf in der Nähe ein Waschservice befindet. Gegebenenfalls sollte bei mehrwöchigen Auslandsaufenthalten an ein Reisewaschmittel gedacht werden. Mit diesem kann man in der Badewanne oder im Waschbecken verschmutzte Kleidung schnell und unkompliziert reinigen.

Für den Notfall hat man Im Handgepäck immer das Wichtigste dabei

Im Koffer besteht die Gefahr, dass hochwertige Kameras, Smartphones, Notebooks und Tablets beschädigt werden. Technische Geräte sollten deshalb lieber im Handgepäck mitreisen. Zusätzlich ist es nie verkehrt, notwendige Medikamente, Bademode, Unterwäsche und Socken ebenfalls im Bordgepäck zu verstauen. Paare können den Kofferinhalt auf zwei Gepäckstücke aufteilen. Beim Verlust des Koffers hat jeder zumindest ausreichend Kleidung zur Überbrückung parat.

Den Koffer markieren mit auffälligen Koffergurten, Stickern & Kofferschildchen

Am Flughafen tummeln sich tausende schwarze Koffer. Ein schlichtes, dunkles Modell ist daher schwer von anderen zu unterscheiden. Für mehr Wiedererkennungswert sorgen bunte Koffergurte. Diese bieten extra Schutz, falls der Reißverschluss kaputt geht. Alternativ können hervorstechende Sticker oder Kofferschildchen angebracht werden.

Gut zu wissen: An einigen Flughäfen gibt es sogenannte Wrapping-Services. Dort kann man gegen eine Gebühr das Gepäck mit einer speziellen Folie umwickeln lassen, die vor Beschädigungen, Nässe, Schmutz und unbefugtem Zugriff schützt.

Eigene Adresse im Koffer hinterlegen

Um auf alle Eventualität vorbereitet zu sein, sollte man im Inneren des Koffers einen Aufkleber mit den eigenen Kontaktdaten (Name, Adresse und Telefonnummer) anbringen. Das bewährt sich vor allem dann, wenn der Koffer verloren geht und der äußere Kofferanhänger abreißt. Mit Hilfe der hinterlegten Informationen wird man beim Fund des Koffers benachrichtigt und gelangt wieder in den Besitz des verschollenen Reisegepäcks. Redaktion: Marc Huber