weather-image

Winterliche Zahlen bei den Arbeitslosen zum Jahresanfang

4.0
4.0
Agentur für Arbeit
Bildtext einblenden
Foto: Franz-Peter Tschauner/dpa

Traunstein – Die Arbeitslosenquote im Bezirk der Agentur für Arbeit Traunstein (Landkreise Traunstein, Berchtesgadener Land, Mühldorf und Altötting) ist im Januar gestiegen: von 2,9 Prozent Ende Dezember auf nun 3,6 Prozent. Das gab die Arbeitsagentur am Donnerstag bekannt. Im Januar 2018 hatte die Quote 3,9 Prozent betragen.


Aktuell sind in den vier Landkreisen 10.069 Arbeitslose registriert. Ihnen gegenüber stehen 3705 gemeldete offene Stellen. Im Laufe des Januars meldeten sich 2596 Menschen aus der Arbeitslosigkeit ab, allerdings meldeten sich auch 4501 Personen arbeitslos. Bei der Arbeitsagentur sieht man den Anstieg in der Winterarbeitslosigkeit der Außenberufler begründet, von denen die meisten eine Wiedereinstellungszusage für das Frühjahr haben.

Anzeige

»Eine genaue Betrachtung der Neumeldungen zeigt uns, dass sich 3337 Menschen direkt aus Erwerbstätigkeit in unseren Agenturen gemeldet haben«, erläutert Agentur-Chefin Jutta Müller, »das sind gut 74 Prozent. Für uns heißt diese Zahl auch, dass sich der überwiegende Anteil dieser Kunden innerhalb der nächsten drei Monate, sobald die Witterung es zulässt, wieder abmelden wird.«

Landkreis Traunstein

Im Landkreis Traunstein lag die Arbeitslosenquote Ende Januar bei 3,4 Prozent. Das ist ein Anstieg gegenüber Dezember um 700 Menschen oder 0,8 Prozentpunkte. 101 Arbeitslose weniger sind es im Vergleich zum Januar 2018, als die Quote bei 3,5 Prozent lag.

3256 Arbeitslose sind derzeit im Landkreis Traunstein gemeldet. Im Januar gab es 829 Abmeldungen aus der Arbeitslosigkeit (Dezember: 690, Januar 2018: 703). Dagegen gab es 1520 Neumeldungen, 719 mehr als im Dezember; im Vorjahr waren es exakt genauso viele. »Bei der Analyse der Zugänge nach Berufen zeigt sich, dass allein aus den Bauberufen 357 Arbeitslosmeldungen vorliegen und bei den Verkehrs- und Logistikberufen, zu denen auch das Führen von Baufahrzeugen gehört, sind es 234«, erläutert Müller, »vereinzelt haben Arbeitgeber ihre Mitarbeiter noch für kleinere Innenaufträge behalten«, so Müller.

Der Bestand an offenen Stellen ist mit 1167 um 65 Angebote höher als zum Jahresende. Im Vorjahresvergleich gibt es 14 Angebote weniger. Die Hauptbereiche sind das Gastgewerbe mit 180 Angeboten und das verarbeitende Gewerbe mit 154 freien Stellen.

Berchtesgadener Land

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Berchtesgadener Land betrug im Januar 4,6 Prozent – nach 3,6 Prozent Ende Dezember; im Januar 2018 hatte sie 4,9 Prozent betragen. 2365 Menschen sind aktuell arbeitslos gemeldet, das sind 475 bzw. gut ein Viertel mehr als im Dezember, jedoch 131 weniger als Ende Januar des letzten Jahres.

Im Laufe des Januars meldeten sich 681 Personen im Berchtesgadener Land aus der Arbeitslosigkeit ab, 153 mehr als im Dezember und 63 mehr als im Januar des Vorjahrs. Dem gegenüber stehen 1145 Neumeldungen 472 mehr als im Dezember und 24 mehr als im Januar 2018.

Aktuell sind der Arbeitsagentur für den Kreis Berchtesgadener Land 780 offene Stellen gemeldet, 21 weniger als im Dezember und sieben weniger als im Januar des Vorjahres. Die meisten Angebote gibt es im Gastgewerbe mit 165 und im Handel mit 102 Stellen. Bei der derzeitigen Witterung besteht eine sehr gute Buchungslage, sodass weiterhin Fachpersonal in Hotels und Gaststätten gesucht wird. fb