weather-image
19°

»Wir wollen ein bisschen unbequem sein«

0.0
0.0
Luisa Neubauer
Bildtext einblenden
Luisa Neubauer setzt sich für mehr Klimaschutz ein. Foto: Michael Kappeler/dpa Foto: dpa

Wenn Luisa Neubauer und ihre Mitstreiter am Freitag wieder zum Schulstreik aufrufen, werden wohl Tausende Schüler mitmachen. Den dpa-Nachrichten für Kinder hat Luisa erzählt, wie lange sie noch streiken will und ob sie schon mal Ärger wegen ihres Protests hatte.


Greta Thunberg aus dem Land Schweden hat angefangen. Mittlerweile machen Menschen auf der ganzen Welt mit, vor allem Schülerinnen und Schüler. Jeden Freitag demonstrieren sie, anstatt zur Schule zu gehen. In Deutschland gehört Luisa Neubauer zu den besonders bekannten Demonstrantinnen. Sie ist 22 Jahre alt und studiert eigentlich. Doch zurzeit organisiert sie den Protest mit. Sie und Tausende andere fordern: Politiker müssen mehr gegen den Klimawandel tun und zum Beispiel neue Regeln festlegen.

Anzeige

Euren Demo-Aufrufen folgen Tausende Schülerinnen und Schüler. Warum klappt das so gut?

Luisa Neubauer: »Weil alle mitmachen können. Das heißt: Alle, die wollen, können ihre eigenen Schilder mitbringen. Sie können was erzählen auf der Bühne und können auch mitorganisieren, wenn sie wollen. Und gleichzeitig ist bei uns immer gute Stimmung. Wir hören viel Musik und wir haben tolle Leute, die spannende Sachen erzählen. Das macht auch richtig Spaß, dabei zu sein.«

Wer kommt alles zu euren Demos?

Luisa Neubauer: »Es kommen ganz, ganz viele Schülerinnen und Schüler von der 1. bis zu 13. oder 12. Klasse. Es kommen aber auch Eltern und Lehrerinnen und Lehrer. Manchmal laden wir junge Politiker und Politikerinnen ein. Und oft kommt auch eine Schüler-Band, um zu spielen.«

Warum sind die Demos immer am Freitag und nicht am Wochenende?

Luisa Neubauer: »Wir wollen ein bisschen unbequem sein. Indem wir freitags nicht zur Schule gehen, sondern auf die Straße, übertreten wir ein bisschen die Spielregeln, die da sind. Und das hat den Effekt, dass auf einmal ganz, ganz viele Menschen darüber sprechen, dass wir diese Regeln brechen - und im Idealfall dann auch anfangen, über das Klima zu sprechen.«

Haben Schüler schon Probleme bekommen wegen des Unterrichtsausfalls?

Luisa Neubauer: »Auch ich bin schon durch einen Test gefallen und habe den nicht bestanden. Immer wieder bekommen junge Menschen Schuleinträge oder manchmal auch einen Tadel oder eine Sechs. Wir haben aber ein Team bei uns in der Bewegung, das sich um so was kümmert.«

Wie lange wollt ihr weitermachen?

Luisa Neubauer: »Wir streiken so lange, bis die Regierung einen Plan hat für unsere Zukunft und unseren Planeten.«

Was würdest du Angela Merkel bei einem Treffen sagen?

Luisa Neubauer: »Ich würde ihr sagen, dass sie im Begriff ist, als die Kanzlerin in die Geschichte einzugehen, die noch hätte was machen können für den Planeten - und es dann nicht gemacht hat. Wohlwissend, dass es für uns eine Katastrophe ist. Und aber auch, dass sie jetzt noch die Chance hat, ganz viel zu ändern und dass sie es jetzt noch rumreißen kann.«

Fridays for Future Deutschland