Wissenschaftspreis für Stefan Bredl

Bildtext einblenden
Waren bei der Preisverleihung in Wien (v.l.): Robert Zniva, Stefan Bredl sowie Eva Lienbacher. (Foto: privat)

Berchtesgadener Land – Der 24-jährige Stefan Bredl aus Saaldorf-Surheim hat kürzlich in Wien einen nationalen Wissenschaftspreis erhalten. Beim ECR Academic Student Award, in dem Bachelor- und Masterarbeiten oder Dissertationen bewertet werden, erzielte er den ersten Platz. Bredl studiert Betriebswirtschaft an der Fachhochschule Salzburg und befasste sich in seiner Bachelorarbeit mit der Bewertung der Mitarbeiter im Lebensmitteleinzelhandel.


Mit einem Preis hätte er niemals gerechnet, »denn ich hätte das Projekt von mir aus nicht eingereicht«. Doch Bredls Betreuer rieten ihm, seine Bachelorarbeit mit dem Titel »Leistungsmessung anhand von Key Performance Indikatoren und der Balanced Scorecard« einzusenden. Die Experimente der Studierenden werden durch Vertreter aus der Wissenschaft beurteilt.

Bredl erforschte in seiner Abschlussarbeit die Bewertung der Mitarbeiter im Lebensmitteleinzelhandel. »Das war ein sehr spannendes Thema.« Im Theorieteil erarbeitete der 24-Jährige verschiedene Faktoren, die ausschlaggebend für die Bewertung der Mitarbeiter sein könnten.

Als einen Indikator nannte er die Leistung des Beschäftigten. Zum Beispiel: Wie viele Waren hat er verkauft? Im Praxisteil stellte der 24-Jährige allerdings ein anderes Ergebnis fest: So sind Faktoren wie Motivation oder Zufriedenheit für die Bewertung der Mitarbeiter wichtig.

Stefan Bredl forschte knapp ein Jahr an dem Projekt und investierte rund 1000 Stunden in seine Bachelorarbeit. Diese Bemühungen haben sich aber gelohnt. Bredls Betreuer für die Abschlussarbeit, Prof. Robert Zniva und Prof. Eva Lienbacher, freuen sich über das Ergebnis. »Als Betreuer sind wir da natürlich sehr stolz und diese Preise sind ja hart umkämpft«, so Robert Zniva.

pv