weather-image
20°

»Woanders« mit Georg Ringsgwandl

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Das Paradiesvogel-Image hat er abgelegt: Georg Ringsgwandl stellt am 21. Januar in Salzburg sein neues Album vor. (Foto: Heel)

Auch wenn er das Image des musikalischen Paradiesvogels längst abgelegt hat und bei seinen Auftritten auf Make-up und schrille Klamotten verzichtet, witzig, geistreich und kritisch ist er geblieben, der 1948 in Bad Reichenhall geborene Ex-Kardiologe Dr. Georg Ringsgwandl. Jetzt hat der vielfach preisgekrönte Ausnahme-Musiker, Poet und Kabarettist mit »Woanders« ein neues Album vorgelegt, vielleicht sein bislang bestes, das er am 21. Januar 2017 auch im Salzburger republic vorstellen wird.


Ein Album, das nicht nur elf wunderbare Songs enthält, sondern auch eine besondere Entstehungsgeschichte hat. Wie das beiliegende Booklet (mit sämtlichen Songtexten) verrät, wurde die CD in diesem Frühjahr an sechs Tagen im Zimmer einer Altbauwohnung aufgenommen, wobei alle so leise spielten, dass sich kein Nachbar beklagte. Als Beweis sind im Klappcover zwei Fotos der Aufnahmesession in ungewohnter Enge abgebildet. Klangtechnisch ist dabei kaum ein Unterschied zu richtigen Studioaufnahmen zu bemerken. Die Idee, ein Album mit unverstärkten Instrumenten im Wohnzimmer aufzunehmen, hatten Georg Ringsgwandl und seine Mitspieler Daniel Stelter (Gitarre, Mandoline), Christian Diener (Bass) und Tommy Baldu (Schlagzeug) schon vor Jahren. Doch wie so oft erwies sich das Einfache als schwierig: Es brauchte ein paar hundert Konzerte, bis die Band einen eigenen Ton entwickelt hatte und die Grooves so abgehangen waren, wie es ihnen vorschwebte.

Anzeige

Bevölkert werden die elf Songs von verkrachten Existenzen (»Sitz de her«) und resoluten Frauen (»Die Spargelkönigin«), von frisch Verliebten (»Dawischt«) und selbstgerechten Spießbürgern (»Woanders«), von modernisierungswütigen Gemeinderäten (»Dorf«) und Typen, die im schlimmsten Fall ein Lied singen und dazu Gitarre spielen. Ein Panoptikum skurriler Charaktere, wie aus dem Leben gegriffen und von Georg Ringsgwandl so launig wie einfühlsam besungen.

Am 21. Januar tritt Georg Ringsgwandl im Salzburger republic auf, Beginn ist 20 Uhr, Karten gibt es unter www.oeticket.com oder beim Zeitungskiosk Hörterer am Traunsteiner Maxplatz. Wolfgang Schweiger