weather-image
17°

Wohl mehr als 20 Kinder in Afghanistan wegen Kälte gestorben

Kabul (dpa) - In der nordafghanischen Provinz Dschausdschan sind möglicherweise 27 Kinder an den Folgen einer Kältewelle gestorben. Nach Angaben der lokalen Behörden hätten die Kinder die Kälte der vergangenen Wochen nicht überlebt. Ihre Dörfer seien vom Schnee von der Außenwelt abgeschnitten gewesen. Allerdings ist die Situation unübersichtlich. Ein Sprecher des Gouverneurspalastes wies die Angaben zurück. Aus der UN-Agentur für humanitäre Koordination, OCHA, hieß es, man überprüfe den Fall.

Anzeige