weather-image
24°

Wolfsburg stürzt ab - 0:3-Niederlage «auf Schalke»

0.0
0.0
FC Schalke 04 - VfL Wolfsburg
Bildtext einblenden
Schalkes Torschütze Jefferson Farfán lässt seiner Freude nach dem 1:0 gegen Wolfsburg freien Lauf. Foto: Kevin Kurek Foto: dpa

Gelsenkirchen (dpa) - Noch macht sich Felix Magath lediglich «gewöhnliche» Sorgen. Jedenfalls äußerte sich der Trainer des VfL Wolfsburg nach der 0:3 (0:1)-Pleite bei seinem ehemaligen Arbeitgeber Schalke 04 so.


Er sollte sich außergewöhnliche Gedanken machen. Denn der deutsche Fußballmeister von 2009 rutschte in der Bundesligatabelle auf einen Abstiegsplatz ab. Nach drei Niederlagen in Serie, sechs nicht gewonnenen Spielen und der kläglichen Bilanz von nur zwei Toren ist Gefahr im Verzug.

Anzeige

Magath wirkte äußerlich gefasst, als er das 0:3 analysierte: «Die ersten 45 Minuten waren für mich in Ordnung. Nach dem 0:2 war das Spiel entschieden.» Im Moment habe sein Team nicht die Moral, das wegzustecken, sagte der 59-Jährige über den zweiten Gegentreffer, den Schalkes Neuzugang Ibrahim Afellay 50 Sekunden nach Wiederbeginn bei seiner Torpremiere für Königsblau erzielte. Jefferson Farfán per Kopf (33. Minute) und Roman Neustädter, der ebenfalls erstmals für Schalke traf, machten vor 60 671 Zuschauern die Pleite der Niedersachsen perfekt.

Wolfsburg ist Vorletzter, Schalke bleibt in der Spitzengruppe. «Man hat gespürt, dass die Mannschaft immer weitermachen wollte», bemerkte Manager Horst Heldt. «Heute gibt es gar nicht zu meckern.»

Magath wartete mit einer neuen Variante auf. Seine 4-3-2-1-Formation stellte die Schalker lange vor Probleme. Bis zur 18. Minute, als Lewis Holtby in letzter Sekunde abgeblockt wurde, tat sich nicht viel. Acht Minuten später hätte Schalke-Kapitän Benedikt Höwedes fast ein Eigentor produziert, als er eine Flanke des Brasilianers Fagner beinahe in das eigene Tor lenkte.

Schalkes Führung durch Farfáns Kopfball nach einer Flanke von Christian Fuchs kam überraschend - die Abwehr der Niedersachsen hatte den Peruaner völlig alleingelassen. Kurz darauf fing VfL-Keeper Diego Benaglio einen Kopfball von Roman Neustädter gerade noch auf der Torlinie ab (36.).

Zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff lag der zweite Schalke-Treffer in der Luft. Benaglio kam viel zu spät und viel zu weit aus seinem Gehäuse. Der ansonsten herausragende Holtby indes rutschte vor dem leeren Tor aus und vergab diese Großchance.

Nach nur 50 Sekunden des zweiten Spielabschnitts dann der zweite Schlag für Magath: Holtby bediente Afellay mit einem herrlichen Pass, den der Niederländer eiskalt zum 2:0 verwandelte. Magath musste reagieren und wechselte als zweiten Angreifer Ivica Olic ein. Es half nichts. Nach Neustädters 3:0 war die Partie gelaufen.

Klaas-Jan Huntelaar traf den Pfosten (64.) und wie Atsuto Uchida (65.) das Außennetz (68.). Gegen Farfán (77.) rettete Benaglio. Die einzigen beiden Torchancen der Gäste im zweiten Durchgang parierte Schalkes Schlussmann Lars Unnerstall (83./88.).

Spieldaten:

Ballbesitz in %: 70 - 30

Torschüsse: 12 - 5

gew. Zweikämpfe in %: 51,2 - 48,8

Fouls: 14 - 19

Ecken: 10 - 1

Quelle: optasports.com