weather-image
22°

Wunderbare Klänge erfüllten die Wallfahrtskirche Maria Eck

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Die Siegsdorfer Sänger wurden abwechselnd von der Haunertinger Zithermusi und der Aufhamer Klarinettenmusi begleitet. (Foto: Dumberger)

Siegsdorf – Leicht fiel es den Besuchern des 52. Adventlichen Singens und Musizierens in der Wallfahrtskirche Maria Eck innezuhalten und sich für den Advent und Weihnachten zu öffnen, hatten doch die Organisatoren ein wunderbar ausgewogenes und musikalisch anspruchsvolles Programm zusammengestellt. Gewidmet war das Konzert Karl Robel, dessen »Rupertiwinkler Weihnachtsgschicht« in mehreren Etappen von Helmut Huber einfühlsam vorgetragen wurde.


Bruder Christian begrüßte als Vertreter der Franziskaner-Minoriten zu der Veranstaltung mit sehr langer Tradition. Die »Thalberg Bläser« füllten zum Auftakt mit kräftigen Bläserklängen den Kirchenraum. »Wach auf, o Mensch« war der treffende Titel des mit warmem harmonischen Klang gespielten Liedes. Die Zuhörer durften sich zurücklehnen und anderthalb Stunden das kontrastreiche Programm genießen.

Anzeige

Stimmungsvolle gesangliche Beiträge lieferten die Siegsdorfer Sänger und die Riedertinger Sängerinnen. Bei den mit angenehmen Stimmen gesungenen Liedern tauchte das Publikum ein in die Geschichte, die sich vor zweitausend Jahren ereignete und mit der unsere heutige Zeitrechnung begann. Die Texte des Teisendorfer Mundartdichters Karl Robel waren wunderbar dazu geeignet, dass sich die Besucher in das damalige Geschehen einfühlen konnten. Helmut Huber verstand es, sie mit treffsicherer Interpretation in den Bann zu ziehen.

Einen schönen Kontrast zu den Texten und Gesangseinlagen bildeten die instrumentalen Beiträge der Musikgruppen. Feine Saitenklänge servierte die »Rosenschmid Soatnmusi«. Mit harmonischen Melodien und Menuetten erfreuten sie die Zuhörer. Die »Aufhamer Klarinettenmusi« spielte schöne, stimmungsvolle Weisen und mitunter auch volkstümliche, lebendige Töne. Vervollständigt wurde das Programm von der »Haunertinger Zithermusi«, die gekonnt die »Gertafler Weis« und das »Tegernseer Menuett« beisteuerte.

Zum Abschluss des Programms stimmten in den von den Riedertinger Sängerinnen begonnenen »Andachtsjodler« die anderen Musiker und schließlich auch das Publikum mit ein. Danach belohnten die Konzertbesucher die Mitwirkenden mit langanhaltendem Applaus.

Das Adventssingen sollte jedoch nicht nur eine musikalische Veranstaltung sein. Darüber hinaus sollte auch die Botschaft von Weihnachten einen Weg in die Herzen der Menschen finden. Zuletzt segnete Bruder Christian alle Besucher und Musiker, bevor sich diese nach einer gern gegebenen Spende auf den Heimweg machten. Der Erlös aus dem Konzert ist für eine in Not geratene Familie aus der Region bestimmt. sd