weather-image
11°

Zentralbank: Spanien sinkt noch tiefer in die Rezession

Madrid (dpa) - Das Euro-Krisenland Spanien wird nach einer Prognose der Madrider Zentralbank in diesem Jahr noch tiefer in die Rezession abgleiten.

Wirtschaftskrise in Spanien
Die neueste Prognose zur Wirtschaft Spaniens ist deutlich pessimistischer als die der Regierung. Foto: Fabian Stratenschulte Foto: dpa

Die Wirtschaftskraft des Landes werde 2013 voraussichtlich um 1,5 Prozent schrumpfen, 0,1 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr, heißt in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht des Geldinstituts.

Anzeige

Die Prognose ist deutlich pessimistischer als die der spanischen Regierung, die für 2013 ein Minus von 0,5 Prozent erwartet hatte, und auch negativer als der von der EU-Kommission genannte Wert von minus 1,4 Prozent. Die Arbeitslosigkeit, die Ende 2012 auf eine Rekordquote von 26,0 Prozent gestiegen war, wird nach den Erwartungen der Zentralbank in diesem Jahr eine Quote von 27,1 Prozent erreichen.

Für 2014 geht das Geldinstitut von einer leichten Erholung der Konjunktur aus. Die spanische Wirtschaft werde im kommenden Jahr voraussichtlich ein Wachstum von 0,6 Prozent erzielen.

Die Madrider Regierung ging in ihrer Prognose von einem doppelt so hohen Wert aus. Bei der Arbeitslosenquote erwartet die Zentralbank für 2014 einen leichten Rückgang auf 26,8 Prozent.

Bericht der Zentralbank, spanisch