weather-image
12°

Zum Saisonabschluss ein Hattrick

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Rainer Popp in Siegerpose beim Zwölfstundenrennen in Hitzendorf bei Graz. (Foto: Sieber)

Hitzendorf – Rainer Popp startete am Wochenende bei einem Rundstreckenrennen in Hitzendorf in der Steiermark. Dabei schaffte der Schönauer im Zwölfstundenrennen der Ultra-Radrennfahrer nahe Graz mit seinem dritten Sieg in der Masterklasse zugleich den Hattrick mit drei Erfolgen en suite.


Auf einem technisch anspruchsvollen, selektiven Rundkurs über 3,85 Kilometer mit 32 Höhenmetern galt es, nonstop so viele Runden wie möglich zu absolvieren. Gut drei Wochen nach seinem Spitzenplatz beim Race around Austria zeigte sich die Radsport-Ikone in bester körperlicher Verfassung. Der Schönauer ging als zweifacher Klassensieger und Titelverteidiger neuerlich beim Zwölfstundenrennen an den Start. Und Popp wollte unbedingt den Hattrick, was noch keinem Fahrer vor ihm gelungen ist. Der Start erfolgte mitten in der Nacht, sodass Popp und seine Konkurrenten bis zu 60 Runden bei Dunkelheit auf dem Sattel waren. Das war auf dem winkeligen Kurs mit einem 15 Prozent steilen Schlussanstieg und einer knackigen Abfahrt kein ungefährliches Unterfangen.

Anzeige

Der erfahrene Radrennsportler wusste, dass gleich nach dem Start die Post abgehen würde und er in der Spitzengruppe dabei sein musste, wollte er etwas reißen. Und so fuhr sich Rainer Popp über 30 Kilometer warm, um die Muskulatur auf Renntemperatur zu bringen.

Dank seines Aufwärmens hielt der Oldie nach dem Start ohne Probleme mit drei Ausreißern mit. Dieses Quartett harmonierte fast vier Stunden und überrundete so manche Konkurrenten. In dieser Rennphase konnte sich Popp als Titelverteidiger der Masterklasse deutlich von seinen Konkurrenten absetzen. Nachdem der Schönauer eine Müdigkeitsphase vor Sonnenaufgang schadlos überstanden hatte, schaffte er nicht nur den Sieg in der Masterklasse, sondern auch den angestrebten Hattrick.

Nach 91 Runden mit 355 Kilometern und knapp 3 000 Höhenmetern hatte der sechsfache Weltmeister neun Runden Vorsprung. Im Gesamtklassement fuhr der 55-Jährige an die vierte Stelle. Mit diesem Sieg endete für den Ausdauer-Athleten die Saison. cw