weather-image
12°

Zum Träumen ist man nie zu alt

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Mit Liedern aus dem Musical »We will rock you« begeisterte das Ensemble im k1 das Publikum und bot ein temperamentvolles Finale. (Foto: Heel)

Der Titel der Show »Best of Musical – StarNights« war nicht übertrieben: Im voll besetzten Saal des Traunreuter k1 war tatsächlich eine Show der Superlative zu sehen. Und das, obwohl die Musik vom Band kam, was aber dank der überragenden Leistungen des 14-köpfigen, international besetzten Ensembles überhaupt nicht ins Gewicht fiel.


Zudem ließ eine ständig wechselnde Kulisse, unterstützt von einer eindrucksvollen 3D-Videoprojektion, die Auftritte der unglaublich vielseitigen Gesangs- und Tanztruppe noch lebhafter erscheinen. Dabei kamen auch fantastische, fast originalgetreue Kostüme und Masken zum Einsatz.

Anzeige

50 Jahre Musical-Geschichte auf höchstem Niveau

Zum Einstieg gab es ein englisch gesungenes Medley aus »Mary Poppins« inklusive des unaussprechlichen »Supercalifragilisticexpialidocious«, gefolgt von zwei Songs aus »Cats«, perfekt besetzt und choreografiert. Ähnlich inspiriert und technisch auf höchstem Niveau liefen über 50 Jahre Musical-Geschichte auf der Bühne ab, mit Liedern aus der »West Side Story«, mit der Leonard Bernstein eine neue Art des Musiktheaters begründet hatte, aus »Les Misérables«, dieser so imposanten wie bewegenden Umsetzung des Romans von Viktor Hugo, oder aus der Rockoper »Tommy«.

Blicken ließ sich dabei auch »Das Phantom der Oper«, »Die Schöne und das Biest« tanzten einen Walzer zusammen, und Elisabeth (aus der »Wahren Geschichte der Sissi«) versprach: »Ich gehör nur mir«. Für weitere gefühlvolle Momente sorgte das Tribute-Medley an Udo Jürgens aus »Ich war noch niemals in New York«, bei dem die Akteure als Matrosen verkleidet erschienen, und wer geriete bei der Frage »Can you feel the love tonight?« aus »Der König der Löwen« nicht ins Träumen.

Eingeladen wurde auch zur »Rocky Horror Show«, »My Fair Lady« verlangte »Bring mich pünktlich zum Altar«, und aus »Hairspray« war zu vernehmen: »You can’t stop the beat«.

»Cell Block Tango« als Höhepunkt der Show

Höhepunkt der Show war jedoch, zumindest optisch gesehen, die Nummer »Cell Block Tango« aus dem prämierten Musical »Chicago«, bei der sechs leicht bekleidete Frauen erzählten, wie sie ihre Männer respektive Liebhaber vom Leben zum Tod befördert hatten (»Er lief mir ins Messer – zehnmal«). Eine unglaublich mitreißende Mischung aus dynamischen, rasend schnellen Tanzschritten und betont langsamen, lasziven Bewegungen, spannend und sehr erotisch.

Mitreißend war auch das Finale, bei dem die Truppe zum »Tanz der Vampire« bat, die »Hexe von Oz« ihren Auftritt hatte und mit »We will rock you« sowie »We are the champions« dem Publikum nochmals so richtig eingeheizt wurde. Da hielt es dann niemanden mehr auf den Sitzen, der Applaus und die Begeisterung über diese überaus gelungene Show waren entsprechend groß. Wolfgang Schweiger