weather-image

Zurück auf Bundesebene

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die jungen Teilnehmer an der deutschen Meisterschaft (v.l.): Corinna Kurz, Marcus Millonig und Philipp Kortenacker. (Foto: privat)

Ob durch Qualifikation, wie bei den Junioren, oder durch Nominierung, wie bei den Jugendlichen – drei junge Mitglieder des BSV Berchtesgaden sind dieses Jahr nach vielen Jahren der Abstinenz wieder bei nationalen Titelkämpfen am Start gewesen. Die Zeiten von Schorsch Hinterwimmer, Bernd Bauhofer, aber auch Florian Hinterwimmer oder Richard Bänsch sind lange vorbei. Das Kunststück, sich durch die Ergebnisse bei den bayerischen Meisterschaften für die deutsche Meisterschaft zu qualifizieren, gelang dieses Jahr den beiden Vorzeigejunioren im Verein, Coco Kurz und Marcus Millonig. Die 21-jährige Kurz und der ein Jahr ältere Millonig fuhren gemeinsam nach Leipzig zu den Titelkämpfen, die von Donnerstag bis Sonntag dauerten. Corinna zeigte während der Doppel- und Einzelkonkurrenz mit jeweils 170 Pins Schnitt eine tadellose Leistung. Am Ende reichte es zwar nicht zu einem vordersten Platz, aber zufrieden konnte man mit ihrem ersten bundesweiten Titelkampf in jedem Fall sein, zumal Platz 17 im Doppel aller Ehren wert war.


Eine tolle Leistung zeigte Millonig, dem auch in der kommenden Saison einiges zugetraut wird. Auf äußerst ungewohntem Ölbild zeigte er einmal gar mit acht Strikes in Folge und 268 Pins, wozu er in der Lage ist. Im Doppel mit Steffen Birkner erreichte er einen hervorragenden 13. Platz, im Einzel reichte es mit 200 Pins Schnitt immerhin zu Platz 19. Mit vielen Erfahrungen im Gepäck und Motivation für die neue Saison waren die Vereinsverantwortlichen sehr zufrieden.

Anzeige

Eine motivierende und erfolgreiche Woche erlebte auch der 13-jährige B-Jugendliche Philipp Kortenacker bei seinem Debüt auf Bundesebene. Über den Bayernkader für die deutsche Meisterschaft nominiert, sollte Philipp hier Erfahrungen sammeln. Fünf Tage Wettkampf in Doppel, Einzel, Team und Masters sowie Rund-um-die-Uhr-Betreuung in der Sportschule Unterhaching zeigte von akribischer Organisation und Professionalität durch die Verantwortlichen. Auf Europas größter 52-Bahnen-Anlage in München konnte sich Philipp im Einzel und der All-Event-Wertung unter die Top 30 spielen. Im Doppel mit dem Regensburger Sebastian Radecker wurde er gar 12., erzielte dort 160 Pins Schnitt und war sehr zufrieden. Bayern holte bei diesen Titelkämpfen immerhin zwölfmal Edelmetall. Vor allem Natalie Groll aus München räumte mit insgesamt viermal Gold und einmal Silber ab. Die nächsten Erfahrungen holen sich die Berchtesgadener Jugendlichen beim großen Jugendturnier in Regensburg Anfang Juli. fb