Zwei Anzeigen wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis

Polizei-Illustration
Bildtext einblenden
Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht auf der Straße. Foto: Carsten Rehder/dpa/Illustration Foto: dpa

Anger – Fahren ohne die erforderliche Fahrerlaubnis und Ermächtigen als Halter zum Fahren ohne Fahrerlaubnis müssen sich ein Geschwisterpaar aus München vorwerfen lassen.


Am Sonntagvormittag kontrollierte eine Streife der Grenzpolizei Piding das Geschwisterpaar auf der A8, an der Anschlussstelle Anger. Die Beschuldigten reisten unmittelbar zuvor mit ihrem Auto über den ehemaligen Grenzübergang Bad Reichenhall-Autobahn ins Bundesgebiet ein. Bei der Kontrolle wiesen sich die Insassen ordnungsgemäß aus.

Auf Frage nach ihrem Führerschein händigte die Fahrzeuglenkerin ihren nationalen albanischen Führerschein an die Fahnder aus. Wie die Überprüfung ergab, war die Fahrerin jedoch bereits seit Januar 2020 dauerhaft im Bundesgebiet wohnhaft und hätte somit eine deutsche Fahrerlaubnis zum Führen zulassungspflichtiger Kraftfahrzeuge in Deutschland benötigt.

Mit ihrem nationalen Führerschein hatte sie zwar nach ihrem Zuzug noch eine sechsmonatige Übergangsfrist - diese war aber bereits lange abgelaufen, weswegen sie wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis zur Anzeige gebracht wurde.

Der ebenfalls im Auto mitreisende Halter und zugleich Bruder der Fahrerin wusste über diese gesetzliche Regelung Bescheid und hätte sich vergewissern müssen, dass die Fahrerin im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis ist. Dieser Verpflichtung kam er allerdings nicht nach und wurde wegen Ermächtigen zum Fahren ohne Fahrerlaubnis angezeigt. Die Weiterfahrt wurde an Ort und Stelle unterbunden.

fb/red