weather-image

Zwei Verstiegene am Königssee-Ostufer – Knochenbruch in der Almbachklamm

3.8
3.8
Königssee: Zwei Verstiegene am Königssee-Ostufer – Knochenbruch in der Almbachklamm | Ramsau
Bildtext einblenden
Bei schlechtem Wetter hatten sich am Samstag zwei Wanderer am Königssee-Ostufer verstiegen und waren nicht mehr weitergekommen. Die Bergwacht musste sie retten. (Foto: Planegger, BRK BGL)

Schönau am Königssee/Ramsau – Mit dem Ende der Schulferien und dem schlechteren Wetter ist das anhaltend hohe Einsatzaufkommen für Berg- und Wasserwacht zurückgegangen. Dennoch mussten die ehrenamtlichen Einsatzkräfte in den vergangenen Tagen noch zu mehreren Notfällen ausrücken.


Zwei Wanderer, die bei starkem Regenwetter in rund 900 Metern Höhe in Bergnot geraten waren, mussten die Rettungskräfte der Berg- und Wasserwacht am Wochenende vom Königssee-Ostufer retten. Am gestrigen Dienstag hat sich dann eine Urlauberin in der Almbachklamm das Sprunggelenk gebrochen.

Anzeige

Am Samstagvormittag gegen 11 Uhr ging trotz des Sauwetters ein Notruf vom Königssee-Ostufer ein, wo sich in rund 900 Meter Höhe ein 23-jähriger Mann und eine 24-jährige Frau verstiegen hatten. Die Bergwacht und die Wasserwacht Berchtesgaden machten sich bei strömendem Regen mit dem Rettungsboot und mit dem Rettungsfahrzeug über den See und den Hochbahnweg auf die Suche.

Schnell wurde währenddessen klar, dass die in Bergnot geratenen Wanderer so weit oben sind, dass nur eine Rettung vom Hochbahnweg aus in Frage kommt. Die Einsatzkräfte seilten sich rund 80 Meter tief zunächst über eine Felswand mit Windwurf und weiter über den Steilhang zu dem Duo ab, sicherten es und brachten es versetzt nach oben. Die Unverletzten konnten zu Fuß über den Hochbahnweg absteigen.

Bildtext einblenden
Foto: Planegger, BRK BGL

In der Nacht von Samstag auf Sonntag musste die Reichenhaller Bergwacht auf den Predigtstuhl ausrücken, wo sich bei einer Feier in der Teisendorfer Hütte ein Mann eine größere Schnittverletzung am linken Unterarm zugezogen hatte. Ersthelfer machten einen Druckverband und brachten den Patienten zu Fuß zur Unteren Schlegelalm ans Ende der befahrbaren Forststraße. Von dort aus brachte ihn die Bergwacht dann mit dem Rettungsfahrzeug zur Kreisklinik Bad Reichenhall.

Am Dienstagnachmittag kurz nach 13.30 Uhr musste die Bergwacht Ramsau für einen Krankentransport nach Kühroint ausrücken. Gegen 13.45 Uhr forderte die eine viertel Stunde zuvor alarmierte Rettungswagen-Besatzung des Berchtesgadener Roten Kreuzes die Bergwacht Marktschellenberg und den Berchtesgadener Notarzt für eine 33-jährige Urlauberin aus Hessen an, die sich im unteren Bereich der Almbachklamm nur wenige Minuten vom Kassenhäusl entfernt das Sprunggelenk gebrochen hatte. Die Einsatzkräfte versorgten die Frau, brachten sie per Trage zum Rettungswagen und fuhren sie dann zur Kreisklinik Bad Reichenhall.

Gegen 15.20 Uhr folgte ein weiterer Alarm für die Bergwacht Ramsau, da sich eine 75-jährige Urlauberin aus Brandenburg auf dem Weg zur Halsalm an der Reiter Alpe am Knie verletzt hatte. Die Bergwacht versorgte die Frau und brachte sie zum Parkplatz Seeklause – von dort aus ging es mit dem Rettungswagen des Berchtesgadener Roten Kreuzes weiter zur Kreisklinik Berchtesgaden.

red/BRK BGL