weather-image

Zweimal Brandalarm in Ramsauer Hotel

Ramsau (ml) - Zweimal Brandalarm hintereinander gab es am frühen Freitagmorgen in einem Ramsauer Hotel. Zunächst brannten gegen 4.40 Uhr zwei Regenschirme. Kurze Zeit später verrauchte kokelndes Brennholz den Keller und das Treppenhaus. Die Feuerwehr hatte die Lage rasch unter Kontrolle. Das Rote Kreuz musste einen 41-jährigen Angestellten und einen eineinhalbjährigen Buben wegen leichter Rauchgasvergiftungen notärztlich versorgen. Beide mussten aber nicht ins Krankenhaus.

Großeinsatz in der Ramsau: In einem Hotel brannte es zweimal hintereinander. Foto: BRK BGL

Gegen 4.30 Uhr wurden ein Angestellter und ein Hotelgast durch einen aktiven Feuermelder auf den Brand zweier Regenschirme in einem Hausgang aufmerksam. Die Schirme konnten rasch ohne Hilfe der Feuerwehr gelöscht werden. Gegen 5.25 Uhr löste erneut ein akustischer Rauchmelder wegen kokelnden Brennholzes im Keller aus.

Anzeige

Zunächst rückten die Freiwillige Feuerwehr Ramsau, eine Rettungswagenbesatzung des Roten Kreuzes und die Polizei aus. Als klar war, dass es tatsächlich brannte, wurden vom Personal sofort alle Gäste geweckt und evakuiert. Die Leitstelle Traunstein schickte zusätzlich die Freiwilligen Feuerwehren Schönau, Königssee, Berchtesgaden, Schneizlreuth und Bad Reichenhall, die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung, den Fachberater des Technischen Hilfswerks (THW) und das Rote Kreuz mit acht weiteren Fahrzeugen, der Sanitätseinsatzleitung mit Unterstützungsgruppe, drei Notärzten und den Schnell-Einsatz-Gruppen der BRK-Bereitschaften Bad Reichenhall und Berchtesgaden in die Ramsau.

Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr erkundeten das Gebäude, brachten die letzten Gäste in Sicherheit und löschten das kokelnde Brennholz im Keller vollständig ab. Da sie die Lage rasch unter Kontrolle hatten, konnte ein Teil der anrückenden Kräfte noch auf der Anfahrt wieder umkehren. Insgesamt wurden 34 Menschen in Sicherheit gebracht, darunter vier Mitarbeiter.

Genauere Hinweise zu den Ursachen liegen noch nicht vor. Die Kriminalpolizei ermittelt.