weather-image
29°

Zweiter Weltcupsieg

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Anke Karstens vom WSV Bischofswiesen siegte in La Molina/Spanien zum zweiten Mal bei einem Snowboard-Weltcup im Parallel-Riesenslalom. Foto: Anzeiger/Wechslinger

La Molina - Die 27-jährige Snowboarderin Anke Karstens vom WSV Bischofswiesen gewann in La Molina/Spanien ihren zweiten Weltcup im Parallel-Riesenslalom. Erstmals stand die Bischofswieserin im Jahr 2008 in Valmalenco/Italien in der Mitte des Siegerpodestes.


Danach fuhr die Psychologie-Studentin immer wieder Topplatzierungen ein, doch zu Platz eins reichte es erst am letzten Wochenende völlig überraschend wieder.

Anzeige

Denn Anke Karstens war durch ein angerissenes Band im linken Sprunggelenk gehandicapt.

»Ich kann es noch gar nicht richtig fassen. Mit dieser Verletzung habe ich wirklich nicht gerechnet zu gewinnen«, jubelte Karstens, die ihre Freude über den Sieg gleich nach Überfahren der Ziellinie hinausgerufen hat.

Immerhin wies die Bundespolizistin im letzten Heat die Weltcupführende Marion Kreiner aus Österreich recht deutlich in die Schranken.

Zunächst freute sich Karstens schon einmal in die K.-o.-Runde der letzten 16 gekommen zu sein. In der Folge schaltete die Läuferin des WSV Bischofswiesen im Achtelfinale Amelie Kober aus. »Danach habe ich mir keinen Kopf mehr gemacht und auch die Schmerzen waren während dieser engen Duelle wie weggeblasen«, erklärte die spätere Siegerin. Dabei dachte Anke Karstens zunächst gar nicht daran, anzutreten.

Doch als sie die Startnummer um hatte, ging alles wie von selbst: »Da bin ich eine Rennsau.« Und so ließ Anke Karstens der Konkurrenz in den 18 Toren der Piste Cerdunya Catalunya keine Chance. Neben Kreiner stand noch die Schweizerin Patrizia Kummer mit auf dem Siegerpodest. Karstens erstes »Opfer« Amelie Kober kam auf Platz elf, Selina Jörg vom SC Sonthofen erreichte Platz 15. Weltmeisterin Isabella Laböck aus Prien verzichtete wegen Rückenproblemen auf einen Start.

Weniger gut lief es bei den Herren mit den Rängen 32, 34 und 48 von Patrick Bussler (SC Nymphenburg), Stefan Baumeister (SC Aising-Pang) und Alexander Bergmann (WSV Bischofswiesen).

Auf dem Siegerpodest standen die Österreicher Andreas Prommegger und Siegfried Grabner sowie der Schweizer Philipp Schoch.

Die Snowboardzunft befindet sich bereits in der Sierra Nevada, wo am Mittwoch das Finale stattfindet.

Als Abschluss der Saison werden am Freitag und Samstag die deutschen Snowboard-Meisterschaften am Götschen durchgeführt.

Anke Karstens wird am 1. April schon wieder im Flieger in die USA sitzen, wo sie zum einen trainiert und im Weiteren ihren Freund trifft. cw