weather-image
14°

»Zwischen den Zeiten« - farbenfroh und zeitlos

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Alexandra Plaul-Weingartner mit ihrem Bild »Speicherstadt« – das ein Stück Geschichte aus ihrer Heimatstadt Hamburg darstellt. (Foto: Sojer)

Unter dem Titel »Zwischen den Zeiten« stellen Hannelore Strohmeier und Alexandra Plaul-Weingartner aus Traunstein zum dritten Mal in Waging ihre Bilder aus. In der Tourist-Info findet man bis einschließlich Sonntag rund 70 Werke in abstrakter oder gegenständlicher Kunst.


Alexandra Plaul-Weingartner malt seit 40 Jahren. Sie benutzt die besondere Technik der Assemblage. Diese besteht aus verschiedenen Materialien, die auf einer Grundplatte zu raumplastischen Kunstwerken oder Reliefs geformt werden. »Damals gab es noch keine Strukturpasten und wir haben geknittertes Seidenpapier verwendet. Die Motive sind eigentlich durch das Papier schon da, man gibt ihnen einfach nur noch Farbe« erklärt Alexandra Plaul-Weingartner.

Anzeige

Die gebürtige Hamburgerin zog im Winter 1962 aus beruflichen Gründen nach Bayern und blieb bis heute. »A kloans bissl bairisch kann ich« lacht die betagte Rentnerin. In die alte Heimat kommt die 82-Jährige nur noch selten. Aber in ihren Bildern spiegelt sich die ewige Heimatliebe in Motiven wie dem Meer, Strand, Muscheln und Schiffen mit Titeln wie »Küstenzauber«, »Jakobsmuschel«, »Regatta«, »Drei Freunde« oder »Speicherstadt« wider. Letzteres gehört zu ihren Lieblingsbildern. Es stellt den historischen Lagerhauskomplex im Hamburger Hafen dar. Im Hintergrund sind das alte Wahrzeichen der Hansestadt – der »Michl« – und daneben das neue Symbol von Hamburg – die Elbphilharmonie – zu sehen. Nur die Elbe, die friedlich zwischen den Gebäuden fließt, wurde in der Assemblage-Technik dargestellt. Früher gab Alexandra Plaul-Weingartner Kurse an der Volkshochschule Traunstein, um ihr Wissen der besonderen Maltechnik weiter zu geben. Dort lernte sie auch ihre Meisterschülerin Hannelore Strohmeyer kennen. Bis heute sind sie Künstlerfreunde geblieben und stellen ihre Bilder öfter gemeinsam aus.

Hannelore Strohmeier ist seit 1976 im Chiemgau ansässig. Ursprünglich kommt sie aus Hersbruck (Franken). Mannigfaltig in Motiven und Farben sind ihre Bilder – ob eine Herde Enduro-Fahrer in »Power«, der Traunsteiner »Maxplatz«, »Ostseefeeling«, »Fischers Fritz«, »Bewegungen«, »Freundschaft« oder »Elefantenliebe«, um nur einige zu nennen.

»Keine kann Steine so toll malen wie Hannelore« schwärmt Alexandra Plaul-Weingartner und deutet dabei auf die Bilder ihrer Kollegin in »Herbstzeit«, »Alles im Fluss« und »Wildes Wasser«. Ein Bild mit dem unbeschwerten Titel »Happy Day« regt besonders die Fantasie des Betrachters an, ohne dabei zu viel preisgeben zu müssen: Es zeigt den athletischen Rücken eines jungen Mannes, der scheinbar den erfrischenden Schauer hingebungsvoll genießt. Die subtile Momentaufnahme verspricht einen Hauch von stilvoller Erotik.

Alexandra Plaul-Weingartner wird täglich vor Ort sein. Hannelore Strohmeier kann wegen Krankheit leider nicht anwesend sein. Die Öffnungszeiten in der Tourist Info sind werktags von 10 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr, Samstag von 10 bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr sowie am Sonntag von 14 bis 16 Uhr.

Brigitte Sojer