weather-image

Heimat, Rock und Tanzeinlagen

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Stefanie Hertel begeisterte das Publikum in Unterwössen. Gemeinsam mit Ehemann und Gitarrist Lanny Isis präsentierte sie auch eine ganz rockige Seite. (Foto: Flug)

Unterwössen. Das Bataillonsfest der Gebirgsschützen Inn-/Chiemgau hätte wohl kaum fulminanter eröffnet werden können: Sängerin Stefanie Hertel zündete mit ihren Gästen auf der Bühne ein musikalisches Feuerwerk, das die vielen Besucher im großen Festzelt begeisterte.


Gut drei Stunden lang zog der energiegeladene Fernsehstar die Fans in seinen Bann. Das gelang mit einer kunterbunten Musikmischung und einer grandiosen Bühnenshow – mehrmals wechselte die Sängerin sowohl ihr Bühnenoutfit als auch ihre Bühnenpartner. Los ging es mit Alpenrock – passend präsentiert im kurzen Dirndl. Gemeinsam mit Vater Eberhard Hertel besang sie im Anschluss – im leuchtend grünen Dirndl – ihre wunderschöne Heimat und ließ in einem humorvollen Sketch noch einmal ihre Kindheit aufleben.

Anzeige

Im knallroten Kleid führte sie ihr Tanzpartner von der RTL-Fernsehshow »Let's dance«, Profi-Tänzer Sergiy Plyuta, im heißen lateinamerikanischen Rhythmus über die Bühne. Still und andächtig wurden die Zuschauer, als sie in einem wunderschönen, weißen Ballkleid zu Beethovens Mondscheinsonate in den Armen ihres Tanzpartners dahinschwebte. Gleich im Anschluss wurde es wieder rasant. »Alles live heute«, versicherte die Sängerin glaubhaft und lächelte, als sie ihr Tanzpartner in den Spagat hob.

Nach einer längeren Pause kam Hertel dann mit den Danzlkrainern und Vater Eberhard auf die Bühne zurück. Die Danzlkrainer aus dem Achental hatten als Vorgruppe das Publikum unterhalten und auf den großen Star eingestimmt. Auch im Zusammenspiel mit Stefanie und Eberhard Hertel zeigten sie ihr Können und sorgten für viel Spaß.

Nach einer weiteren Pause läutete Stefanie Hertels Ehemann Lanny, Gitarrist in ihrer Band, eine rockigere Phase ein, die das Publikum bis kurz vor Mitternacht unter Dampf hielt.

Am Ende hatten Star und Zuhörer in Unterwössen eines gemeinsam: Sie waren restlos begeistert. So aufgedreht wollten viele Zuhörer nicht nach Hause gehen. An der Bar im Festzelt wurden sie gerne aufgenommen. lukk

- Anzeige -