weather-image
14°

Allen stinkt sie, aber die Biotonne kommt

2.4
2.4
Bildtext einblenden
Seit 2015 gilt die Biotonnen-Pflicht. (Foto: dpa)
Bildtext einblenden
Braun und mit einem Geruchsdeckel, so könnte die Biotonne ab Sommer nächsten Jahres aussehen. Gerhard Dinkel stellte dem Umweltausschuss eine graue, leere Muster-Tonne vor. (Foto: Hudelist)

Berchtesgadener Land – Viele Bürger wollen sie nicht, die Kreisräte sind eigentlich auch dagegen, aber das Gesetz schreibt sie nun mal vor: die Biotonne. Bisher hatte sich der Landkreis erfolgreich gegen die »stinkende Tonne« gewehrt, jetzt kommt sie doch, spätestens im Sommer nächsten Jahres. Es läuft alles auf ein Abholsystem hinaus, das bedeutet aber auch, für viele Haushalte werden die Müllgebühren dann steigen. »Alleine die Einführung wird rund eine Million Euro kosten sowie für den Haushalt 40 bis 50 Euro pro Jahr und Tonne«, rechnet Bischofswiesens Bürgermeister Thomas Weber vor, der bis zuletzt skeptisch war. Für ihn steht fest, »dass auch die Gebühr für die Restmülltonne steigen wird«. Eigenkompostierer sind befreit.


Eine endgültige Entscheidung fällt der Kreistag am kommenden Freitag, aber der Umweltausschuss hat die Biotonne jetzt schon einmal empfohlen oder besser gesagt, empfehlen müssen. »Wir kommen nicht mehr aus«, kommentierte Bischofswiesens Bürgermeister Thomas Weber die Situation, »die Frage ist jetzt nur, wie setzen wir es um.« Weber befürwortet eine bürgerfreundliche Variante, also ein Abholsystem. Als einziger Bürgermeister im inneren Landkreis war er zuerst dagegen. »Das Problem ist, dass das Abholen der Bioabfälle nach wie vor nicht wirtschaftlich zu machen ist und auch keinen ökologischen Mehrwert hat«, gab sich Weber auch im Umweltausschuss skeptisch. Dennoch sei ein weiterer Widerstand zwecklos, »in anderen Landkreisen funktioniert es auch«.

Anzeige

Tatsächlich ist das Berchtesgadener Land einer der letzten drei Kreise in Bayern, die die Biotonne einführen. Weber sprach auch die Kosten schonungslos an. Neben den Einführungskosten von rund 1  Million Euro wird die Gebühr pro Haushalt und Jahr rund 40 bis 50 Euro betragen, »und auch die Kosten für die Restmülltonne werden steigen, also in Summe wird es für die Bürger deutlich teurer«.

Ein Kostenvergleich mit anderen Landkreisen mit Biotonne zeigt folgendes Bild: Im Kreis Garmisch-Partenkirchen kostet eine 120-Liter-Tonne inklusive Biomüll 160 Euro, in der Landeshauptstadt München nur 150 Euro. Im Berchtesgadener Land kostet die Restmülltonne alleine ohne eigene Biomülltonne schon 195 Euro im Durchschnitt, wobei die günstigste Gemeinde es mit 151 Euro pro Jahr schafft, die teuerste mit 253 Euro.

Der Leiter der Abfallwirtschaft im Landratsamt, Gerhard Dinkel, erinnerte daran, dass der Kreistag die Biotonne noch im Februar 2014 abgelehnt hatte. Ein Gutachten hatte ergeben, dass die Biotonne wirtschaftlich nicht zumutbar sei. Das stört die Regierung von Oberbayern aber nicht, technisch sei ein Abholsystem machbar. Dass es unwirtschaftlich sei, kümmert die Regierungsbeamten wenig, immerhin hätten alle anderen Landkreise die Biotonne längst eingeführt. Das bundesweite Kreislaufwirtschaftsgesetz aus dem Jahr 1996 schreibe nun einmal vor, dass Bioabfälle getrennt zu erfassen sind.

Andere Landkreise in der Region 18 sehen die Biotonne unterschiedlich. So hat der Landkreis Traunstein die Einführung der Biotonne zwar bereits im Juli 2013 beschlossen, allerdings seither nie eingeführt. Im Landkreis Altötting will man weiter abwarten, einzig der Kreis Mühldorf stellt die Biotonnen ab Sommer 2016 auf. Für Dinkel steht daher fest, dass das Berchtesgadener Land das System Biotonne »nicht neu erfinden muss«. Der Zwang zur Biotonne könnte nach Ansicht Dinkels nur entfallen, wenn ein Gehöft oder ein Ortsteil schwer erreichbar ist. »Wenn 70 Prozent aller Haushalte erfasst werden, sprechen wir ohnehin von einer Vollversorgung.«

Die Biotonnen sollen alle zwei Wochen entleert werden, im Sommer wegen der Geruchsbelästigung allerdings wöchentlich. Fest steht auch schon, dass die Tonne braun sein soll und in Größen von 80 bis 120 Litern zu haben sein wird. »Zusätzlich ist auch ein spezieller Deckel möglich, der als Geruchsfilter dient«, so Dinkel. Haushalte, die im Garten selbst kompostieren, sind befreit.

»Ein großes Problem mit Fleisch in der Biotonne« sieht Kaspar Stanggassinger von den Freien Wählern, vor allem im Sommer, »der Mensch ist unberechenbar«. Rudolf Schaupp als Leiter der Sitzung des Umweltausschusses ließ das nicht gelten: »In die normale Mülltonne wandern ja auch alle Nachtisch-Abfälle.« Auch der Abfallreferent räumte ein: »Ja, die Biotonne stinkt, alles andere wäre ja weltfremd, aber jetzt landen Schnitzel, Kartoffel und Co. eben in der normalen Mülltonne.« Bestätigt mit der nun kommenden Biotonne fühlen sich die Grünen. »Wir haben das schon immer gefordert«, so Bernhard Zimmer. Die zwölf Mitglieder des Umweltausschusses haben die Biotonne am Ende einstimmig empfohlen, der Kreistag wird dann schon in seiner nächsten Sitzung am kommenden Freitag endgültig entscheiden. Michael Hudelist