weather-image
25°

Asphaltierte Wellen für den Salinenplatz

3.0
3.0
Bildtext einblenden
Derzeit herrscht noch tiefer Winter auf dem Salinenplatz. Doch schon bald könnte hier eine interessante Rollsportanlage für Biker und Skater entstehen. (Foto: Kastner)

Berchtesgaden – Das Projekt hatte Marktbürgermeister Franz Rasp im November 2017 auf der Bürgerversammlung schon einmal angekündigt und jetzt soll es Realität werden. Auf dem Salinenplatz zwischen Bahnhof und BayWa plant die Marktgemeinde Berchtesgaden den Bau eines sogenannten Pumptracks, einer modernen Rollsportanlage für Biker, Inliner und andere. Der Bauausschuss wird sich am kommenden Montag erstmals mit den Plänen befassen, anschließend wird die Bahn auch ein Thema im Gemeinderat werden.


So eine Anlage wünschen sich die Jugendlichen im Berchtesgadener Raum schon länger, ähnliche Wünsche waren bereits einmal auf einer früheren Bürgerversammlung vorgetragen worden. Nun nimmt die Marktgemeinde Berchtesgaden das Projekt auf Initiative von Bürgermeister Franz Rasp in Angriff. Vorbild soll Europas größter »Pumptrack« in Wals-Siezenheim sein. In Berchtesgaden soll es laut Rasp aber nur eine Art »Light«-Ausgabe der Salzburger Anlage werden. Es handelt sich dabei um asphaltierte Bahnen, die in Wellen angelegt sind. Beschleunigt wird darauf nicht durch Treten, sondern durch pumpendes Drücken. »Das ist interessant für Biker, Inliner, Skateboarder, Tretroller- und Laufradfahrer aller Generationen«, hatte Franz Rasp damals auf der Bürgerversammlung gesagt.

Anzeige

Die damals anwesenden Trainer hatten sich dafür ausgesprochen, die Anlage mit einem Skatepark zu kombinieren. Der würde auch den Snowboardern zur Vorbereitung dienen, war argumentiert worden. Dem trägt die Marktgemeinde mit den aktuellen Plänen nun Rechnung. »Es sollen einige entsprechende Elemente eingebaut werden«, bestätigte Geschäftsleiter Anton Kurz auf Anfrage des »Berchtesgadener Anzeigers«. Die Kostenschätzung für die Realisierung der Anlage liegt bei rund 300 000 Euro, allerdings scheint eine hohe Förderung von rund 90 Prozent möglich. Baubeginn könnte noch in diesem Herbst sein. »Das hängt natürlich vom Genehmigungsfortschritt ab«, sagt Anton Kurz.

Die Anlage wird parallel zu den Gleisen im hinteren Salinenplatz-Bereich angeordnet. Ganz vorne ist der 530 Quadratmeter große Skatepark geplant, der auch 110 Quadratmeter Grünflächen beinhaltet. Dahinter soll der Pumptrack angelegt werden, der insgesamt 995 Quadratmeter in Anspruch nimmt. Dazu gehören unter anderem 537 Quadratmeter Grünfläche, 50 Quadratmeter Aufenthaltsfläche und 248 Quadratmeter Asphaltfläche. Die 119 Meter lange und zwei Meter breite Bahn stellt eine in sich geschlossene Strecke dar und beinhaltet auch ein paar eingebaute Schleifen. Hier wird es des Weiteren einen 38 Meter langen und ebenfalls zwei Meter breiten Laufradtrack, eine ovalförmig angelegte Bahn für Kleinkinder, geben. Nach Berechnungen der Marktgemeinde werden durch das Projekt rund 25 Stellplätze auf dem Salinenplatz wegfallen. Der gesamte Bereich muss dann aber ohnehin neu geordnet werden. Doch jetzt müssen sich erst einmal die Gemeinderäte mit dem Projekt auseinandersetzen. Ulli Kastner