weather-image
10°

Kinder sammeln Müll am Königssee

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Die Kinder haben sich am Wochenende fleißig ans Werk gemacht und am Königssee jede Menge Unrat aufgesammelt. (Fotos: privat)
Bildtext einblenden
Diese Bergschuhe sind nur ein kleiner Teil der Hinterlassenschaften, die Menschen am Königssee zurücklassen.

Schönau am Königssee – Kinder mit und ohne Behinderung haben am Freitagabend gemeinsam am Königssee Müll gesammelt. Dabei taten sie nicht nur der Umwelt etwas Gutes, sondern hatten auch noch eine tolle Zeit miteinander.


Die Idee, gemeinsam rund um den Königssee aufzuräumen, war durch ein zufälliges Gespräch entstanden. 15 Kinder und Jugendliche, zwei Betreuer der Lebenshilfe und vier Mitglieder der Wasserwacht trafen sich schließlich am Freitag an der Seelände. Schnell waren Handschuhe, Greifer und Müllsäcke verteilt. Der erste Trupp machte sich zu Fuß auf in Richtung Malerwinkel. Der Bootstrupp nahm an der Ladestation noch Silvia im Rollstuhl auf. Mit der Bugklappe ist das Rettungsboot der Wasserwacht barrierefrei.

Anzeige

Die fleißigen Müllsammler fanden am Weg typischen Müll wie Zigarettenkippen, Taschentücher und Hundesackerl. Die Kinder waren verwundert über die Masse an Zigaretten-Überbleibseln. Anscheinend ist vielen Rauchern nicht bewusst, wie sehr sie der Umwelt schaden. In einer Zigarettenkippe bleibt soviel Gift zurück, dass damit 50 Liter Quellwasser verunreinigt werden, wie in der vergangenen Woche Radio Bayern 1 berichtete. Gerade am Königssee ist dies ein großes Problem, wie die Wasserwacht in ihrer Pressemitteilung schreibt. Alle Beteiligten fragten sich ob es wirklich so schwierig ist, sich neben Schachtel und Feuerzeug auch ein kleines Gefäß für die Kippe einzustecken?

Etwas weiter im Wald wurde manche Rarität entdeckt. Zwei Kochtöpfe, Plastikschüsseln, Sekt- und Bierflaschen teilweise in Scherben. Sogar Bergschuhe in der 3. Generation. Diese haben sicherlich als Bergschuhe schon einige Gipfel gesehen. Danach wurden sie zu Dekozwecken mit Erde befüllt und bepflanzt. Ihr letzter Platz war im Gebüsch langsam vor sich hin vermoosend.

So räumten die Kinder und ihre Betreuer gemeinsam Kessel, Wasserfall und die »Feierplätze« Richtung Malerwinkel auf. Michael Brandner von der Schifffahrt Königssee spendierte eine gemeinsame Brotzeit als Dankeschön für das Engagement.

Der gemeinsame Nachmittag hat allen Beteiligten trotz Arbeit viel Vergnügen bereitet. Für die Kinder war eines klar: Wenn sie einmal in dem Alter sind, um sich an den einmalig schönen Plätzen am See zum Feiern zu treffen, nehmen sie ihre mitgebrachten Sachen wieder mit nach Hause. fb