weather-image
29°

Neues Landratsamt für 33,8 Millionen Euro

2.3
2.3
Bildtext einblenden
Insgesamt sieht das Städtebaukonzept sowohl Wohnbauten, als auch den Neubau des Landratsamtes (r.) an der Salzburger Straße vor. (Grafik: Voitländer)

Bad Reichenhall – Für rund 33,8 Millionen Euro baut der Landkreis ein neues Landratsamt nordöstlich der jetzigen zwei Gebäude. Im Dezember 2016 war dem Kreistag ein Neubau noch zu teuer, beschlossen wurde damals eine Generalsanierung des Haupthauses um 22,7 Millionen Euro. Die Beamten sollten während der zweijährigen Bauphase nach Freilassing ausweichen. Doch bereits bei der Planung der Sanierung des erst 35 Jahre alten Gebäudes stiegen die Kosten stetig. Darum entschied sich der Kreistag im Frühjahr 2018 doch für einen Neubau. Den Ideenwettbewerb dazu hat ein Architekturbüro aus Dachau gewonnen. Dorothea Voitländer stellte das Siegerprojekt im Kreistag vor.


Es beinhaltet nicht nur den Neubau des Landratsamtes, sondern auch Wohnbauten auf dem jetzigen Grundstück des Amtes, dessen Verkauf rund acht Millionen Euro bringen soll. Wie ausführlich berichtet, weist das derzeitige Landratsamtsgebäude erhebliche bauliche Mängel auf, außerdem platzt es aus allen Nähten. Bereits bei den ersten Diskussionen über Neubau oder Sanierung im Februar 2016 warnte CSU-Kreisrat Sven Kluba vor einer Kostenexplosion. »Ich habe Bauchweh, wenn ich an die Sanierung denke. Da sind Kostensteigerungen von 10 bis 20 Prozent üblich. Und dann sind wir schon beim Preis für einen Neubau.« Er sollte Recht behalten, schnell stellte sich heraus, dass die im Mai 2016 beschlossene Sanierung aus wirtschaftlichen Gründen doch nicht sinnvoll war, daher hat sich der Kreistag im Frühjahr 2018 von der Sanierung verabschiedet und doch einen Neubau des Landratsamtes beschlossen.

Anzeige

Bereits Ende September tagte das sogenannte Preisgericht, unter ihnen auch Vertreter der im Kreistag vertretenen Parteien. Dabei seien die Anforderungen an die Wettbewerber hoch gewesen, der Neubau sollte sich sowohl in das Landschaftsbild einfügen als auch wirtschaftlich und nachhaltig sein. »Uns liegt am Herzen, einen Neubau zu schaffen, der nicht nur den Anforderungen unserer Mitarbeiter gerecht wird, sondern wir möchten gleichzeitig ein neues Zentrum für unsere Bürger schaffen«, so der Landrat, der hofft in seiner verbleibenden Amtszeit zumindest noch den Spatenstich erleben zu dürfen.

Insgesamt beteiligten sich sieben Architekturbüros am Wettbewerb, »wir wussten bis zum Schluss nicht, welches hinter welchem Projekt steckt«, versichert Grabner. Das Architekturbüro Voitländer aus Dachau habe die Jury mit seinem Konzept »in allen Punkten« überzeugt.

Das neue, viergeschossige Landratsamtsgebäude wird unter anderem durch eine Unterführung unter der B 20 zum geplanten Bahnhaltepunkt Bad Reichenhall-Nord erschlossen, ein zum Teil zweigeschossiges Parkdeck mit rund 220 Parkplätzen ist für Mitarbeiter und Besucher vorgesehen.

Wann aus dem Ideenwettbewerb fertige und vor allem genehmigte Pläne werden steht noch nicht fest. Daher gibt es auch keine Aussage über den Baubeginn. Über den Kaufpreis des Grundstücks für den Neubau schweigt das Landratsamt. Ursprünglich wollte der Eigentümer, der Orden der Englischen Fräulein, nur verpachten oder tauschen. Michael Hudelist