weather-image
32°

15-Jähriger prallt bei Abfahrt mit Rad an Felswand – schwer verletzt

5.0
5.0
Schneizlreuth: Mountainbiker (15) prallt bei Rad-Abfahrt an Felswand – schwer verletzt
Bildtext einblenden
Ein 15-jähriger Mountainbiker prallte bei der Abfahrt im Lattengebirge frontal an eine Felswand; der Jugendliche erlitt schwere Verletzungen und kam mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus. Foto: Leitner, BRK BGL

Schneizlreuth – Schwer verunglückt ist ein 15-jähriger Mountainbike-Fahrer aus Niedersachsen am Freitagnachmittag gegen 14.30 Uhr bei der Abfahrt in einer größeren Gruppe über die Röthelbach-Forststraße im Lattengebirge:


Der Bub war in einer Linkskurve zwischen Klause und Todsbachreibe nach rechts von der Straße abgekommen, in einen Entwässerungstrichter gestürzt und an die angrenzende Felswand geprallt. Dabei zog er sich nach erster Einschätzung schwere Verletzungen am Becken und Oberschenkel zu.

Anzeige

Einsatzkräfte der Bergwachten Bad Reichenhall und Freilassing, des Reichenhaller Roten Kreuzes und des Salzburger Notarzthubschraubers „Christophorus 6“ versorgten den Jugendlichen und flogen ihn dann zum Salzburger Landeskrankenhaus.

Familie verläuft sich am Predigtstuhl

Die Reichenhaller Bergwacht wurde bereits kurz nach 14 Uhr von einer Familie alarmiert, die eigentlich über den Waxriessteig vom Predigtstuhl absteigen wollte, die Abzweigung verpasst und sich dann im Bereich der Posch-Jagdhütte verlaufen hatte.

Vater, Mutter und das achtjährige Kind waren zwar wieder auf der Forststraße unterhalb der Unteren Schlegelalm, die Mutter war aber durch den Ausflug ins Gelände so erschöpft, dass ein eigenständiger Abstieg nicht mehr möglich war. Die Bergwacht versorgte die Familie mit Getränken und fuhr sie dann mit dem Mannschaftsfahrzeug ins Tal.

15-Jähriger bei Sturz an Felswand schwer verletzt

Als die Einsatzkräfte zu der Familie ausrückten, trafen sie gegen 14.30 Uhr auf der Röthelbach-Forststraße einen Radfahrer, der sie auf den unmittelbar zuvor verunglückten 15-Jährigen aufmerksam machte. Der Einsatzleiter ließ weitere Kräfte für die erschöpfte Familie sowie Notarzt und Rettungswagen für den Radfahrer nachalarmieren und schickte das Rettungsfahrzeug direkt zum Radunfall weiter.

Die weiteren Radfahrer hatten sich bereits sehr gut um den verletzten Buben gekümmert und unterstützten die Rettungskräfte tatkräftig bei der Versorgung. Die Reichenhaller Notärztin forderte dann vor Ort für den schonenden und raschen Abtransport zum Salzburger Landeskrankenhaus den Salzburger Notarzthubschrauber „Christophorus 6“ nach. Die Bergwacht brachte den versorgten 15-Jährigen per Fahrzeug nach Baumgarten, wo ihn die Retter in den Heli umlagerten. Beamte der Reichenhaller Polizei nahmen den Unfall auf.

red/BRK BGL