weather-image
16°

Aufregung über AfD-Beilage

3.4
3.4
Bildtext einblenden
Foto: Pixabay

Viel Wirbel gab und gibt es in den sozialen Medien wegen einer Beilage des AfD-Kreisverbands Traunstein in der Freitagausgabe. Auch den »Berchtesgadener Anzeiger« erreichten über das Wochenende zahlreiche Beschwerdezuschriften.


Um es hier nochmals klarzustellen: Bei der Beilage handelt es sich nicht um ein Produkt unserer Redaktion, es ist vielmehr eine Werbebeilage, die im Grunde einem Inserat gleichkommt. Dass dafür auch nicht der Verlag verantwortlich ist, sondern der Herausgeber, ist auf der Rückseite vermerkt. Dennoch ist der Unmut vieler Leserinnen und Leser nachvollziehbar, denn die Partei hält sich in ihrer Verlautbarung nicht an Fakten, im Gegenteil: Sie verachtet sogar die Wissenschaft. Ob es ein taktischer Schachzug der AfD war, sich mit ihren Verschwörungstheorien genau am Jahrestag des rechtsextremen Anschlags von Hanau an die Öffentlichkeit zu wenden, ist der Lokalzeitung nicht bekannt. Sicherlich setzt das von der Partei gewählte Datum die geäußerten Verschwörungstheorien aber in ein noch dunkleres Licht. Der »Berchtesgadener Anzeiger« distanziert sich eindeutig von den Zielen der AfD und sieht diese äußerst kritisch. Dass die Lokalzeitung die Beilage in einem kleinen, ansonsten durchaus üblichen Hinweis zusätzlich der Aufmerksamkeit der Leser »empfohlen« hat, hätte nicht geschehen dürfen.

Anzeige

Es ist zu erwarten, dass die Lokalzeitung im Rahmen des anstehenden Bundestagswahlkampfes noch weitere Werbeaufträge der AfD, aber auch anderer Parteien, erreichen werden. Wir werden unabhängig von der Partei künftig noch sorgfältiger prüfen, wo die Ablehnung einer Veröffentlichung angebracht und überhaupt möglich ist. Dabei wird es aber vor allem auch um rechtliche Aspekte gehen müssen.

Auf redaktioneller, sprich journalistischer, Ebene ist es ohnehin unsere Aufgabe und auch unser Anspruch, das Wirken und die Aussagen der Parteien kritisch zu begleiten und einzuordnen. Lügen, Hetze und Diffamierung werden wir nicht verhindern können, aber wir können sie beim Namen nennen.

red

Einstellungen