weather-image
21°

Christian Kegel: »Natur- und Klimaschutz größte Herausforderung«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Christian Kegel

Zur Person: Christian Kegel ist seit 2014 Oberbürgermeister in Traunstein. Der 56-jährige SPD-Politiker ist verheiratet und hat einen erwachsenen Sohn.


Warum wollen Sie Bürgermeister bleiben? Was gefällt Ihnen besonders gut an Ihrer Stadt? Welche Projekte wollen Sie in den nächsten Jahren angehen/umsetzen?

Anzeige

Natürlich würde ich sehr gerne weitere sechs Jahre als Oberbürgermeister den Traunsteinern dienen dürfen. Es ist nicht nur sehr ehrenvoll, in dieser verantwortungsvollen Position wirken zu können, es macht vor allem enorm viel Freude, in unserer Stadt, die eine perfekte Symbiose aus Tradition und Fortschritt, aus Alt und Neu, aus groß genug und klein genug, darstellt, Entwicklungen mitanstoßen und begleiten sowie Traunstein auf kommende Herausforderungen vorbereiten zu dürfen.

Dabei galt und gilt das Motto: »Sozial – ökologisch – ökonomisch«. Das soziale Miteinander ist die Grundlage menschlichen Zusammenlebens. Dies betrifft insbesondere die Bereiche Schule und Bildung, Familie, Kinder und Jugend. Dazu gehören aber genauso die Segmente (ökologisches) Bauen und bezahlbares Wohnen, Kunst und Kultur, Ehrenamt und Freizeitgestaltung. Insgesamt geht es also darum, dass die Menschen in einer sozialen Stadt sich wohlfühlen und zufrieden leben können.

Der Natur- und Klimaschutz stellt die größte Herausforderung der Gegenwart und Zukunft dar. Wir müssen unseren Teil zu einer Klimawende beitragen. Wir müssen aber imstande sein, die Menschen auf diesem Weg mitzunehmen. Zentraler Bereich in Traunstein wird eine Verkehrswende sein, die die Reduktion des Autoverkehrs in der Innenstadt und damit CO2-Einsparung ermöglicht. Dies gelingt durch deutlich mehr Fahrradverkehr mit entsprechenden Wegeangeboten sowie einen deutlichen Ausbau des ÖPNV mit attraktiven Takt- und Preisangeboten.

Die Ökonomie, sprich die wirtschaftliche Entwicklung, darf dabei aber nicht außer Acht gelassen werden. Um die auch finanziellen Folgen einer Klimawende in den Griff zu bekommen, braucht es eine starke Wirtschaft. Jedoch ist bei der notwendigen Erweiterung unserer Betriebe insbesondere auf den Flächenverbrauch zu achten. Alle drei Segmente gehören zusammen und bedingen einander. Keines darf einseitig zulasten der anderen beiden forciert werden, keines aber vernachlässigt werden. Eine erfolgreiche Zukunft in sozialer, ökologischer und ökonomischer Hinsicht gelingt nur unter Beachtung dieses Dreiklangs.

Unsere Hintergrundberichte

Kandidatenübersicht nach Städten und Gemeinden

Landratskandidaten Traunstein

Landratskandidaten BGL

Bergen

Chieming

Grabenstätt

Grassau

Inzell

Kirchanschöring

Marquartstein

Nußdorf

Petting

Reit im Winkl

Ruhpolding

Schleching

Seeon-Seebruck

Siegsdorf

Staudach-Egerndach

Surberg

Taching am See

Teisendorf (BGL)

Traunreut

Traunstein

Übersee

Unterwössen

Vachendorf

Wonneberg