weather-image
21°

Der TSV Berchtesgaden im Zeichen von Ehrungen

4.0
4.0
Bildtext einblenden
Der Vorstand des TSV Berchtesgaden, Werner Böhnlein (r.), freute sich, eine große Anzahl verdienter Vereinsmitglieder auszeichnen zu können. (Fotos: Wechslinger)
Bildtext einblenden
Luca Hasenknopf (l.) und Korbinian Hochreiter gehören zum hoffnungsvollen Nachwuchs der Ringerabteilung im TSV Berchtesgaden. Beide waren erst jüngst bei einem internationalen Turnier erfolgreich, worüber sich auch Trainer Toni Höllbacher sehr freute.

Berchtesgaden – Der traditionsreiche TSV Berchtesgaden, der mitgliederstärkste Sportverein im Talkessel, hielt am Freitag im Gasthaus »Goldener Bär« seine Mitgliederversammlung ab. Dabei wurde wieder einmal deutlich, wie groß und vielseitig das Angebot an verschiedenen Sportarten für die über 1 600 Mitglieder ist. Ein Höhepunkt der Versammlung war die Ehrung langjähriger Mitglieder sowie die Ernennung von Silke Kurz, Franz Gollinger und Hans Labacher zu Ehrenmitgliedern. Den Berichten der Abteilungen war zu entnehmen, dass es bei den Fußballern und Trampolinturnern gewisse Probleme gibt.


Berchtesgaden 3. Bürgermeister Sepp Wenig kam sogleich zum Brennpunkt Breitwiese, wo in absehbarer Zeit etwas passieren sollte. Man müsse endlich eine Lösung finden, um den Sportplatz und die Liegenschaften zu modernisieren. Eine große Freude seien die Schäffler gewesen, die das Brauchtum wieder einmal würdig vertreten hätten, so der Kenner der Berchtesgadener Bräuche.

Anzeige

Auch die Hoffnung von Werner Böhnlein richtet sich auf eine nachhaltige Verbesserung der Breitwiese. Ein besonderes Lob erteilte der Vorsitzende der Ringerabteilung, deren Topleistungen mit teilweise über 1 000 Zuschauern bei den Heimkämpfen im AlpenCongress sogar bundesweit Beachtung fänden. Ringerchef Hans Labacher habe mit seiner Staffel und vielen Helfern eine echte Identifikation für die vielen Zuschauer geschaffen, die Ringerabteilung sei eine Ehre für den gesamten Verein, so Böhnlein. Im Fußball müsse entgegen mancher Gerüchte auf alle Fälle eine Mannschaft im Spielbetrieb gehalten werden, forderte der Vorsitzende. Danach leitete er zu den Schäfflern über, die zum Faschingsende mit ihren sehenswerten und gekonnten Auftritten Tausende von Menschen erfreut hätten.

Begeisterung beim Fußball-Nachwuchs

Christian Pilz trug den Bericht des neuen Fußball-Abteilungsleiters Fredy Plank vor und machte auf die beachtenswerte Arbeit des ehemaligen Abteilungsleiters Hans Klegraefe aufmerksam. Der TSV werde weiterhin mit einer Fußballmannschaft am Spielbetrieb teilnehmen, betonte Pilz. Eine große Begeisterung herrsche beim Nachwuchs, der über drei Mannschaften und fünf Trainer verfüge.

Von 50 Kämpfern in der Judoabteilung und 15 erfolgreichen Absolventen einer Gürtelprüfung sprach Stephan Sunkler für seine Abteilung, in der alles gut laufe.

Franz Gollinger leitet als Multi-Coach nicht nur die 35 Kinder bei der Leichtathletik, sondern auch Basket- und Volleyball sowie das Nordic Walking. Vor eineinhalb Jahren schloss sich auch noch eine Schwimmgruppe den Leichtathleten an und sorgte bereits für schöne Erfolge.

Er könne von keinen Änderungen oder Neuerungen in der Reha-Sportgruppe berichten, begann Hans Pastötter seine Ausführungen. Der Altersdurchschnitt seiner 86 Mitglieder, davon 56 Damen, bewege sich immer so um 70 Jahre plus. Weil keine jüngeren Leute hinzuzukämen, bleibe das erstaunlicherweise auch so.

Mike Günther trug für Abteilungsleiter Hans Labacher den Rechenschaftsbericht der Ringerabteilung vor. Nachdem die Mannschaft im vorletzten Jahr Vierter geworden war, landete man in der Oberliga an der sechsten Stelle. Berchtesgaden rangierte jedoch nur zwei Punkte hinter dem Dritten SpVgg Freising. In der nächsten Saison gibt es sechs Heimkämpfe, weil der AC Penzberg freiwillig abgestiegen und auch der TV Traunstein nicht mehr dabei ist. Das Ziel heißt wiederum Klassenerhalt, der gegen den SC Anger, SC Isaria Unterföhring, SV Siegfried Hallbergmoos II, SV Untergriesbach, SpVgg Freising und den TSV Westendorf erkämpft werden muss. Viel Freude macht bei den Ringern auch der Nachwuchs, der erst jüngst bei einem internationalen Turnier für große Erfolge gesorgt hat. Im Sommer bekamen die Ringer Besuch von 17 Ringern aus Omsk in Sibirien. Die Russen haben beim Training mitgemacht und die Abteilung organisierte für ihre Gäste aus dem fernen Land mehrere Ausflüge.

Starke Tischtennis-Jugend

Markus Kugler sprach von vier Tischtennis-Mannschaften im Spielbetrieb und wies auf eine starke Jugend hin, die erst jüngst knapp am Aufstieg vorbeigerauscht sei. Für das Jahr 2020 werde sich die Abteilung anlässlich ihres 50-jährigen Bestehens etwas Besonderes einfallen lassen.

Als eine schwierige Angelegenheit bezeichnete Ernst Stocker das Trampolinturnen, das praktisch ohne Verbandsunterstützung autark arbeite. Vor einiger Zeit sei er mit nur drei Aktiven dagestanden. Inzwischen seien es wieder 16 Sportler, mit denen er auch ohne Wettkämpfe weitermache, erklärte Stocker. Als Breitensportabteilung mit 20 verschiedenen Angeboten bezeichnete Silke Kurz die Turner mit 800 Aktiven.

Der neue Leiter der Schäfflergruppe, Andreas Renoth, berichtete von 74 viel beachteten Tänzen.

Claudia Renoth trug im Weiteren den Jahresabschluss 2018 und den Haushaltsplan 2019 des TSV Berchtesgaden vor. Maria Petersen und Astrid Graßl hatten die Kasse geprüft. Es wurden fast 11 000 Euro Gewinn erwirtschaftet, sodass das Vereinsvermögen auf knapp 180 000 Euro angewachsen ist. Die Versammlung entlastete den Vorstand daraufhin einstimmig. Christian Wechslinger