weather-image
13°

Eine unnötige Niederlage

2.7
2.7
Bildtext einblenden
Andreas Angerer hatte nicht seinen besten Tag und konnte nur zusehen, wie Schörgnhofer vorbeizog, gezielt abspielte und Kay ausglich. (Foto: Wechslinger)

Die Schönauer waren mit großen Hoffnungen in die neue Saison gestartet – und stehen schon nach dem ersten Spieltag ohne Punkte da. Und das, obwohl die insgesamt besseren Spieler der SG Schönau zunächst in Führung gingen. Doch zwei eklatante Abwehrfehler ermöglichten dem SV 1966 Kay einen nicht verdienten 3:2 (2:1)-Erfolg im Alpenstadion. Im April schafften die Schönauer durch ein spätes Tor von Daniel Widl (93.) wenigstens ein 2:2. So darf man den Saisonauftakt als einen Fehlstart der SG Schönau bezeichnen. Die nächsten Spiele müssen zeigen, wozu die Meißner-Elf in dieser Saison fähig ist.


Der langjährige Nachwuchstrainer der Spielgemeinschaft Markus Maier brachte es nach dem Schlusspfiff auf den Punkt: »Da wissen unsere Spieler doch genau, wie dieser Gegner spielt, und fallen trotzdem wieder auf deren Spielweise herein.« Gemeint waren die überfallartigen Angriffe des SV Kay mit langen Bällen auf die schnellen Spitzen, die die Schönauer Abwehr mehrmals nicht in den Griff bekommen konnte. Beide Außenverteidiger der SG Schönau waren schlicht zu langsam für ihre Gegenspieler.

Anzeige

Kay begann wie erwartet kampfstark und mit Kompromisslosigkeit. Von Beginn an wurde das Spiel des Gastes durch lautstarke Anweisungen innerhalb der Mannschaft und auch von der Trainerbank begleitet. Ob dies den Ausschlag für drei gelbe und eine rote Karte gegen die SG Schönau bei nur zwei gelben Karten für den Gast gegeben hat, bleibt das Geheimnis von Schiedsrichter Maximilian Baumgartner vom SC Vachendorf. Baumgartner leitete insgesamt nicht schlecht, votierte aber in entscheidenden Situationen gegen die Platzherren. Doch dem Schiedsrichter die Schuld an der Niederlage zu geben, wäre falsch. Die Nullrunde haben sich die Schönauer selbst zuzuschreiben. Bis in Strafraumnähe agierten die Schönauer gut und kombinationssicher. Doch je näher es gegen den Kasten des routinierten Kayer Torhüters Josef Kraller ging, desto ratloser wurden die Schönauer Stürmer. Immer wieder fehlte der letzte entscheidende Pass und so hatte die Gästeabwehr zumeist leichtes Spiel.

Nachdem die Schönauer schon in der Anfangsphase die spielbestimmende Mannschaft waren, kam der Gast erst nach einer Viertelstunde zu einer vagen Chance bei deren ersten Eckball. Doch noch stand die Schönauer Abwehr sicher und ließ nichts zu. Als Stefan Althaus die Platzherren in der 27. Minute in Führung geschossen hatte, schien sich die Begegnung zugunsten der Schönauer zu entwickeln. Doch bereits fünf Minuten nach dem 1:0 glich Kay aus.

Mittelstürmer Florian Schörgnhofer, dessen Spielweise die Schönauer eigentlich kennen müssten, tankte sich gegen den überforderten Außendecker Andreas Angerer über die linke Seite durch und konnte auch noch genau auf den mitgelaufenen Igor Sabo passen, der kein Problem hatte, den Ball ins Tor zu schießen. Wenig später hatten die Gäste Riesenglück, als Daniel Maier ideal auf den schnellen Sebastian Wessels spielte, doch dessen gefühlvolle »Bogenlampe« vom Balken zurück ins Feld sprang (35.).

Tobias Stöger schießt SV Kay in Führung

Nur Momente später ermöglichte ein unnötiger Abspielfehler des Schönauer Mannschaftskapitäns Toni Hölzl im Mittelfeld dem Gast die erstmalige Führung. Der schnelle Tobias Stöger nahm das Geschenk von Hölzl dankbar an und schoss den SV Kay mit 2:1 in Führung. Schönau hielt nun wieder dagegen und Torwart Kraller geriet bei einem Schuss von Stefan Weinbuch in höchste Not, bugsierte die Kugel aber gerade noch über die Querlatte. Beim anschließenden Eckball kam der aufgerückte Widl zu einer Möglichkeit, die jedoch nichts einbrachte. Die Begegnung wogte jetzt hin und her, Kay suchte die Vorentscheidung und SG-Schlussmann Christoph Maier verhinderte mit Glück und Können in der 44. Minute das 1:3. So durfte man den 1:2-Rückstand der Schönauer zur Halbzeit noch als gerecht bewerten. Die zweite Spielhälfte sollte anders verlaufen.

Schönauer in der zweiten Halbzeit im Vorwärtsgang

Nur in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit kam Kay gefährlich auf. Neuerlich hielt Maier sein Team mit einer Glanztat in einer 1:1-Situation im Spiel. Wenig später rettete Widl in höchster Not. In der Folge sah es so aus, als ob sich der Gegner durch sein aggressives Spiel in Halbzeit eins verausgabt hätte, denn im zweiten Abschnitt sollten die Schönauer die Begegnung weitgehend dominieren.

Auf einmal rollten die Angriffe der Platzherren, der SV Kay sah sich fast nur noch in der Defensive und erwehrte sich immer wieder mit taktischen Fouls der Schönauer Übermacht. Nach einem von vielen Kayer Foulspielen zirkelte Kunstschütze Weinbuch einen Freistoß aus gut 25 Metern gefühlvoll zum 2:2 in die Torecke. In dieser Phase des Spiels schienen die Schönauer auf dem Weg zum Sieg. Doch der eingewechselte Ludwig Moz (62.) und Sebastian Wessels (65.) scheiterten nach guten Möglichkeiten.

Der Gast kam in der 75. Minute durch einen Schönauer Spieler fast zur neuerlichen Führung. SG-Schlussmann Maier wäre bei einem missglückten Abwehrversuch von Angerer chancenlos gewesen, doch der Schuss von Angerer aufs eigene Tor titschte von der Querlatte ins Aus.

Warum der gut stehende Schiedsrichter Baumgartner bei einem offensichtlichen Handspiel eines Gästespielers weiter spielen ließ, bleibt unbekannt.

Siegtreffer in der Nachspielzeit

In der Nachspielzeit, als es 2:2 stand, passierte ein weiterer fataler Schönauer Abwehrfehler. Angerer beging als letzter Mann ein Foulspiel, sah dafür »rot« und es gab an der Strafraumgrenze Freistoß für die Gäste. Die Kayer verwirrten die Schönauer bei der Ausführung des Freistoßes und Abwehrspieler Christian Fuchs zirkelte die Kugel zum 3:2-Sieg des SV Kay ins Toreck.

Anstatt am kommenden Freitag um 20 Uhr beim SV Seeon-Seebruck befreit aufspielen zu können, steht die SG Schönau in diesem Match bereits unter Zugzwang. Wenn die Schönauer nicht ähnlich schlecht starten wollen wie in der letzten Saison, müssen sie auf der Schulsportanlage in Seeon gewinnen. Dieses Vorhaben scheint aber schon dadurch gestört zu sein, dass der SV Seeon-Seebruck sein Auftaktspiel beim FC Töging II mit 3:1 (1:1) gewonnen hat.

»Wer seine Chancen nicht nützt, verliert«, lautete der knappe, aber treffende Kommentar des Schönauer Fußball-Abteilungsleiters Alfons Aschauer nach der unnötigen Auftaktniederlage seiner Mannschaft.

SG Schönau: C. Maier; Angerer, Klaus, Burger, Widl, Weinbuch, Hölzl, S. Althaus (46. Moz), Lochner, D. Maier, Wessels. Christian Wechslinger