Bildtext einblenden
Sie sorgte für einen der Heimsiege des WSV Aschau: Sofie Feldmeier war bei den Schülerinnen 14 die Schnellste. (Foto: Reiter)

Gute Beteiligung bei der Langlauftournee – Ausrichter WSV Aschau auch sportlich erfolgreich

Der Skilanglauf-Nachwuchs aus den Skiverbänden Chiemgau und Inngau ist weiter begeistert bei der Sache: Bei der fünften Station der Bioteaque-Langlauftournee im Rahmen der Sparkassencups des SV Chiemgau war die Beteiligung wieder groß. Rund 400 Meldungen verzeichnete Ausrichter WSV Aschau bei diesem Wettkampf, der in Sachrang ausgetragen wurde. Davon entfielen etwa 140 auf den Funtrail für die Altersklassen bis zur S 8, ab den Schülern 9 wurde auf Zeit gelaufen. Dabei ging es in der Skating-Technik im Einzelstart zur Sache. »Wir haben die Sportler im 20-Sekunden-Takt auf die Strecke geschickt, das ging sehr zügig«, freut sich der Aschauer Langlauf-Abteilungsleiter Markus Meister, »nach etwa eineinhalb Stunden hatten wir alle durch.«


Da auch das Wetter gut mitspielte, »war das eine runde Geschichte.« Und bei dieser konnte sich der WSV Aschau auch über zahlreiche Spitzenplatzierungen seiner Aktiven freuen, darunter drei Siege und zwei weitere Podestplätze. In der S 14 gab es sogar einen Aschauer Doppelsieg: Sofie Feldmeier lag bei den Mädchen der S 14 vorne, Alex Naujokat setzte sich bei den Buben in dieser Klasse durch. Doch nicht nur darüber freut sich der WSV-Abteilungsleiter: »Wir sind auch von der Teilnehmerzahl immer ganz gut dabei.«

Ansonsten verteilten sich die Spitzenplätze wieder auf zahlreiche Vereine aus der Region. Schnellste Teilnehmerin auf der 4,4-km-Strecke (Schülerinnen 14 bis Frauen) war übrigens Frauen-Siegerin Sophie Lechner (TSV Marquartstein) in 13:56,3 Minuten. Unter der 15-Minuten-Marke blieb S-15-Siegerin Daniela Brandner (WSV Bischofswiesen/14:46,2), bei der Jugend setzte sich Sonja Mayer (SC Hammer/15:17,0) an die Spitze.

Bei den Schülern 14 und 15 wurde ebenfalls diese Distanz absolviert. Hier war Tim Schneider (TSV Siegsdorf/13:48,19 der Schnellste vor Anton Hasenknopf (WSV Bischofswiesen/13:52,8). Ab der männlichen Jugend – bei der sich Nikolaus Egger vom TSV Marquartstein (20:47,6) den Sieg holte – wurden sogar 6,6 km absolviert. Bei den Männern setzte sich der Österreicher Maximilian Kuen (20:26,7) knapp vor seinem Landsmann Harald Toplitsch (20:27,7) durch.

Für den Funtrail waren auch diesmal wieder die üblichen Hindernisse zu bewältigen. Doch der WSV Aschau hatte zusätzlich für eine Besonderheit gesorgt: Es gab ein Zielwerfen mit Tennisbällen, »das haben wir wie beim Biathlon gemacht: Für jeden Ball, der das Ziel verfehlt hat, musste eine kleine Strafrunde absolviert werden«, berichtet Meister. Die Kinder hatten dabei großen Spaß – zumal es bei ihnen ja auch noch keine Zeitnahme gab.

Wie schon bei den vorherigen Rennen der Tournee durften sich daher die Veranstalter der Serie wieder über »Werbung für den Langlaufsport« freuen. Und die soll es auch zum Abschluss an diesem Samstag (10 Uhr) auf der Scharitzkehlalm geben: Da richtet der SC Ainring das letzte Rennen der Tournee aus, wobei hier ein Massenstart in klassischer Technik vorgesehen ist.

who