weather-image
16°

Ein Grüner an der Spitze des Tourismusverbands

3.3
3.3
Bildtext einblenden
Überparteiliche Zusammenarbeit: Der Grüne Dr. Bartl Wimmer (l.) ist seit Donnerstag 1. Vorsitzender des Zweckverbands Tourismusregion Berchtesgaden-Königssee, der bisherige Vorsitzende Hannes Rasp übernahm nach seinem Rücktritt nun das Amt des 2. Vorsitzenden. (Foto: Ulli Kastner)

Berchtesgaden – Obwohl es sich bereits angedeutet hatte, ist es eine kleine Sensation: Mit Dr. Bartl Wimmer ist erstmals ein Grüner Chef des Tourismusverbands im Berchtesgadener Talkessel.

Anzeige

Die Mitglieder des Zweckverbands Tourismusregion Berchtesgaden-Königssee (TRBK) wählten den Berchtesgadener Gemeinderat, Kreisrat und diesjährigen Landratskandidaten am Donnerstagabend im AlpenCongress ohne Gegenstimme für die nächsten sechs Jahre zum 1. Vorsitzenden. Er tritt damit die Nachfolge von Hannes Rasp an, der gleichzeitig mit seinem Stellvertreter Franz Rasp im September seinen Rücktritt angekündigt hatte. Der Bürgermeister von Schönau am Königssee ist nun 2. Vorsitzender, 3. Vorsitzender bleibt Bischofswiesens Bürgermeister Thomas Weber.

Keine Gegenstimme für Dr. Bartl Wimmer

Die Septembersitzung wird in die Geschichte der TRBK eingehen. Damals hatten nicht nur die beiden Vorsitzenden »aus persönlichen Gründen« ihren Rücktritt angekündigt, sondern sie gaben auch bekannt, dass die TRBK der Berchtesgadener Land Tourismus GmbH (BGLT) die Vermarktung der Marke Berchtesgaden (»Bergerlebnis«) entziehen und künftig selbst übernehmen will. Die Ankündigung hatte vor allem bei den Mitgesellschaftern im mittleren und nördlichen Landkreis für Irritationen gesorgt. Wie es mit der BGLT nach dem Ausscheren des Hauptgesellschafters TRBK nun weitergeht, ist bis heute nicht bekannt.

Die genauen Gründe für ihren plötzlichen Rücktritt haben Franz und Hannes Rasp ebenfalls bis heute nicht genannt. Allerdings fanden sie mit Dr. Bartl Wimmer schnell einen Nachfolger, der vom gesamten TRBK-Gremium Unterstützung erhielt. Der 60-jährige Mediziner, Gründer und langjähriger Geschäftsführer eines großen Unternehmens für Labormedizin sowie Investor beim »Kulturhof Stanggaß« ist einer der erfahrensten Kommunalpolitiker des Landkreises. Als Gründungsmitglied der Grünen in Deutschland und langjähriger Oppositionspolitiker nahm er nie ein Blatt vor den Mund. In den letzten Jahren arrangierte sich der Berchtesgadener allerdings auch immer wieder mit konservativen Kommunalpolitikern, wenn es der Sache diente.

So schenkten ihm auch am Donnerstagabend die Verbandsräte bei der Wahl zum 1. Vorsitzenden der TRBK bei nur einer ungültigen Stimme das Vertrauen. Hannes Rasp dagegen, der für das Amt des 2. Vorsitzenden kandidierte, musste gleich fünf ungültige Stimmen hinnehmen. Zuvor hatten die Verbandsräte die persönlichen Rücktrittsgründe der beiden Vorsitzenden beschlussmäßig anerkannt. Die Wahl leitete Marktschellenbergs Bürgermeister Michael Ernst mit Unterstützung des stellvertretenden Landrats Michael Koller.

»Kein Parteiamt«

In einer kurzen Antrittsrede bedankte sich Dr. Bartl Wimmer bei den Verbandsräten für den Vertrauensvorschuss. Ihm sei bewusst, dass er vor einer nicht ganz leichten Aufgabe stehe, zumal es auch viele Gerüchte und Unsicherheiten gebe, nachdem »erstmals ein Nicht-CSUler und noch dazu ein Grüner das Amt des Vorsitzenden übernimmt«. Wimmer versicherte aber, dass er »kein Parteiamt und auch kein Amt für den Markt Berchtesgaden« übernehme. Er wolle vielmehr für den gesamten Zweckverband und für alle Mitgliedsgemeinden da sein.

An seinem persönlichen Engagement wolle er auf jeden Fall festhalten, versicherte Dr. Wimmer. Auch seine Ecken und Kanten werde er behalten, denn »Everybodys Darling is everybodys Depp«. Andererseits werde er in schwieriger Situation keine Entscheidung treffen, ohne vorher das Gespräch mit den Betroffenen zu suchen, versprach der neue Vorsitzende.

Wimmer wollte am Donnerstag nicht detailliert darauf eingehen, was die Zukunft für TRBK und BGLT bringen wird. Dennoch kündigte er ein seiner Meinung nach ehrgeiziges Ziel an. »Wenn irgend möglich muss es ein Ziel sein, ab Januar das operative Geschäft für die Marke Bergerlebnis in der TRBK zu führen«. In diesem Zusammenhang nannte Wimmer auch einen Grund, warum er sich für das Amt des 1. Vorsitzenden zur Verfügung gestellt hatte: »Wir haben in der TRBK als Team gut zusammengearbeitet. Und deshalb werden wir auch weiter erfolgreich sein und die Sache vernünftig zuende bringen«. Um das zu erreichen, wolle man zeitnah Gespräche mit den Leistungsträgern in der BGLT und im heimischen Tourismus führen. Man müsse sich klar darüber werden, welche Kernaufgaben die TRBK künftig im Tourismus übernehmen wolle.

Für ein wichtiges Thema hält Dr. Bartl Wimmer zudem die Wiedereröffnung der Kehlsteinlinie. »Wir wollen den Betrieb im kommenden Jahr über die gesamte Saison aufnehmen«, sagte der neue TRBK-Chef. Und schließlich habe man auch in der TRBK mit den Folgen von Corona zu kämpfen. Man müsse schauen, wie es mit Watzmann Therme und AlpenCongress nach dem Lockdown weitergehe. »Es ist wichtig, dass wir als Region in schwieriger Zeit zusammenstehen. Ich verspreche jedenfalls Offenheit und Transparenz«.

Franz Rasp leitet Rechnungsprüfung

Änderungen gab es im Zuge der Neuwahlen auch im TRBK-Rechnungsprüfungsausschuss. Den erweiterte der Zweckverband mit einstimmigem Beschluss von drei auf künftig fünf Mitglieder. Dr. Bartl Wimmer gab den Vorsitz als Ausschussvorsitzender ab, neuer Vorsitzender ist Berchtesgadens Bürgermeister Franz Rasp. Zum Ausschuss gehören außerdem die bisherigen Mitglieder Richard Lenz (stellvertretender Vorsitzender) und Michael Lichtmannegger sowie die neuen Mitglieder Anton Plenk und Josef Maltan.

Ulli Kastner

Mehr aus Berchtesgaden
Einstellungen