weather-image
22°

Ein Lift und eine barrierefreie WC-Anlage für die Grundschule

0.0
0.0
Berchtesgaden: Ein Lift und eine barrierefreie WC-Anlage für Grundschule am Bacheifeld
Bildtext einblenden
Noch sind Grund- und Mittelschule in einem Gebäude untergebracht. (Foto: Lena Klein)

Berchtesgaden – Der Marktgemeinderat Berchtesgaden hat in seiner jüngsten Sitzung die Planung der Umbauarbeiten an der Grundschule am Bacheifeld an ein hiesiges Architekturbüro vergeben und der Einleitung des Zuwendungsverfahrens zugestimmt.


Der frühzeitige Maßnahmenbeginn wird beantragt. Geplant ist nicht nur die Erweiterung der Gymnastikhalle/Aula, sondern auch der Einbau eines Aufzugs sowie die Anpassung an die Brandschutzvorgaben. Im Keller sollen zudem Räume für Vereine entstehen.

Anzeige

Bürgermeister Franz Rasp erklärte, dass zunächst nur der Umbau der Aula/Turnhalle geplant gewesen sei. Als dafür die Förderung zugesagt wurde, wurde auch die Einführung einer offenen Ganztagsschule beschlossen. »Deshalb haben wir den Umbau in die Planung integriert«, so der Rathauschef.

Eingebaut werden soll ein Aufzug, der sowohl vonseiten der Grundschule als auch der Mittelschule barrierefrei erreicht werden kann. Im ersten Geschoß wird die Turnhalle saniert, zusätzlich werden Toiletten eingebaut. Auch ein barrierefreies WC ist vorgesehen. »Die Toiletten können unabhängig betrieben werden, so können sie auch von der VHS oder Musikschule benutzt werden. »Nicht eingebaut werden dagegen Duschen«, sagte Franz Rasp. Auch der Brandschutz muss auf den aktuellen Stand gebracht werden. Im Gebäude liegen zwei Klassenzimmer übereinander, die nur einen Fluchtweg haben. Deshalb werden die Räume mit Sekretariat und Lehrerzimmer getauscht.

Im Keller sollen drei Vereinsräume entstehen. Genutzt werden können sie künftig von Vereinen, die Jugendarbeit betreiben. Die Nachfrage sei hoch, sagte Franz Rasp. Die Räume sind rund 40 Quadratmeter groß und werden an die zentrale WC-Anlage angebunden.

Der ersten Planung lagen Gesamtkosten in Höhe von 3,4 Millionen Euro zugrunde, davon hätte die Gemeinde rund 1,5 Millionen Euro an Zuwendungen erhalten, der Eigenanteil hätte 1,85 Millionen Euro betragen. Die neue Berechnung legt 4,1 Millionen Euro zugrunde, nicht mit eingerechnet sind dabei allerdings die Vereinsräume, die mit 120.000 Euro veranschlagt werden. Die Zuwendung für die neue Planung beträgt 2,7 Millionen Euro, sodass der Eigenanteil der Gemeinde auf 1,4 Millionen Euro sinkt.

»Zu beachten ist allerdings, dass wir bisher keine Zuwendungsbescheide erhalten haben«, sagte Franz Rasp. Er rechnet aber mit einer Zuwendung von rund 65 Prozent für die offene Ganztagsschule. Für die Finanzierung der Vereinsräume kann ein Antrag auf eine Zuwendung an die Berchtesgadener Landesstiftung gestellt werden.

Hans Kortenacker (BBG) wollte am Montagabend sichergestellt wissen, dass mit diesem Beschluss nicht alles in Stein gemeißelt sei. Weiterhin müsse für die Räume der Mittelschule, die nach Bischofswiesen ziehen wird, Handlungsspielraum bestehen bleiben.

Bürgermeister Franz Rasp versicherte dem Gemeinderat, dass es nur um den jetzigen Umbau gehe, alles andere könne in Zukunft entschieden werden. Dr. Bartl Wimmer (Bündnis 90/Die Grünen) wollte wissen, wie viele Klassenräume es in der Grundschule gibt. Zwölf Räume könnten als Klassenzimmer genutzt werden, derzeit gibt es acht Klassen, neun Zimmer sind als Klassenzimmer eingerichtet, so Franz Rasp.

Michael Koller (FWG) begrüßt zwar das Projekt an der Bacheifeldschule, eine Auseinandersetzung hätte er sich aber auch mit dem Mittelschulverband gewünscht. Die Umbauarbeiten sollen bis September 2021 abgeschlossen sein. Sie werden bei laufendem Schulbetrieb durchgeführt. Die Abbrucharbeiten sollen möglichst zur Ferienzeit geschehen.

Lena Klein

Mehr aus Berchtesgaden